Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Genija Rykova beantwortet den DNN-Fragebogen
Dresden Lokales Genija Rykova beantwortet den DNN-Fragebogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 12.02.2016
Genija Rykova spielt am Dienstag, 16. Februar 2016, in dem Film „Die Hebamme II“ mit (20.15 Uhr, Sat 1). Quelle: Foto: chistianhartmann

Jede Woche dieselben Fragen, jede Woche andere Antworten. Der DNN-Fragebogen gibt Auskunft über Lebensansichten und -einsichten von Prominenten. Diese Woche antwortet die Schauspielerin und Sängerin Genija Rykova.


Sie haben drei Wünsche frei...

So lange wie möglich gesund zu bleiben. Mich nie aus den Augen zu verlieren. Unbegrenzt viele Wünsche frei zu haben.


Ihr Lebensmotto?

Das Leben leben – alles hat seinen Grund.


Worauf sind Sie stolz?

Auf meine Eltern.


Was ist Ihnen peinlich, wann werden Sie rot?

Wenn ich beim Schwarzfahren erwischt werde. Und bei Selfies!


Was schätzen Sie an sich?

Beobachtungsgabe, Offenheit, kreatives Kochen.


Was möchten Sie gern ändern?

Mehr Bewusstsein für unsere Umwelt!


Worüber können Sie lachen?

Schlagfertiger Humor, Versprecher, Hunde.


Wann hört bei Ihnen der Spaß auf?

Wenn nicht mitgedacht wird. Gegenwind beim Fahrradfahren.


Was würden Sie für Geld nicht tun?

Haarige Riesenspinnen oder Nazis streicheln.


Was ist für Sie Genuss?

Bewusstes Erleben von kleinen, einfachen Dingen: gutes Essen, Zeit mit Familie und Freunden, Spaziergänge...


Wobei werden Sie schwach?

Bei gerösteten Sonnenblumenkernen.


Welcher Verzicht würde Ihnen am schwersten fallen?

Musik, Sport, Erdnüsse.


Haben Sie ein Vorbild?

Nina Simone, Cate Blanchett.


Wer ist der Held Ihrer Kindheit?

Kalle Blomkvist & MacGywer.


Wo würden Sie leben, wenn nicht hier?

Dazu hab ich noch zu wenig von der Welt gesehen...


Mit wem würden Sie gern mal einen Monat tauschen?

Mit einem Mann oder einem Eichhörnchen.


Welcher Politiker genießt Ihr Vertrauen?

…wie lange darf ich überlegen?


Was würden Sie gern – auch gegen den Willen einer Mehrheit – durchsetzen?

Vorurteile verboten.


Wofür würden Sie viel Geld ausgeben?

Für gutes Essen und gemütliches Wohnen.


Was fehlt Ihnen zum Glück?

Menschen finden immer etwas, was sie unglücklich macht.


Wofür sind Sie dankbar?

Gute Gene, echte Freunde, gesunde Familie.


Welches Ziel möchten Sie unbedingt noch erreichen?

Wenn die Umstände es verlangen, immer finanziell und emotional für meine Familie da sein zu können.


Was möchten Sie gern noch erleben?

Mit meiner russischen Jazz-Band auf Tour gehen.


Welchen Satz hätten Sie gern in Ihrer Grabrede?

„Wer hat die Musik aus gemacht!?“


Wen möchten Sie im Jenseits treffen?

Den Teufel – bin gespannt, ob der auftaucht.

Zur Person: Genija Rykova

geboren 1986 in Irkutsk in der damaligen Sowjetunion; kam als Kind mit ihren Eltern aus Sibirien nach München

studierte an der Bayrischen Theaterakademie; seit 2012 festes Ensemblemitglied am Münchner Residenztheater

ist neben ihrer Tätigkeit als Theaterschauspielerin auch in diversen Filmen zu sehen gewesen (u.a. „Schlussmacher“ von Matthias Schweighöfer und mehrere „Tatorte“)

Genija Rykowa ist seit 2015 Frontfrau der Klischewetzkis, einer sibirischen Jazz-Band

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Dresden und die Folgen des 13. Februar 1945 - Suche nach dem Grab der Mutter hat erst nach 70 Jahren Erfolg

70 Jahre lang hat Helmut Reichel nach dem Grab seiner Mutter Rosa gesucht. Die war im März 1945 als Trümmerfrau an einer Infektion gestorben und unter ihrem zweiten Vornamen begraben worden. Ihre Kinder Helmut und Monika wuchsen bei Verwandten auf und erfuhren erst im Oktober 2015, wo sie begraben ist. Als der Besuch in Dresden anstand, starb Helmut. Doch die Geschichte geht weiter.

12.02.2016
Lokales Zwischen Erinnern und Gedenken - Dresden hofft auf einen ruhigen 13. Februar

Es ist ruhig geworden um den 13. Februar in Dresden. Sorgte der Jahrestag der Zerstörung der Stadt in früheren Jahren schon weit im Voraus für Schlagzeilen, so ist die Aufregung nahezu verschwunden. Zwischen all den Pegida-Aufmärschen wird der 13. Februar zur Formalität.

12.02.2016

Dem Nachtcafé Dresden sind für seine Arbeit vom Deutschen Katholikentag 2000 Euro zugesprochen worden. Mit der Auszeichnung dieses Angebots für Wohnungslose solle der Blick auf eine soziale Gruppe gelenkt werden, die derzeit im Zuge der Flüchtlingskrise wenig im Mittelpunkt steht, so die Jury.

12.02.2016
Anzeige