Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gemietetes Auto ausgeschlachtet und versenkt – Duo erhält Bewährungsstrafen
Dresden Lokales Gemietetes Auto ausgeschlachtet und versenkt – Duo erhält Bewährungsstrafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 03.01.2017
Quelle: dpa

Wie heißt es so schön: „Die Mühlen der Justiz mahlen langsam aber stetig“. Das haben jetzt auch Alexander J. und Marcus D. zu spüren bekommen. Sechs Jahre nach ihrer Schnapsidee, durch Betrug auf die Schnelle und ohne große Mühe an Bargeld zu kommen, wurden sie gestern verurteilt. Die jungen Männer hatten sich wohl selbst über- und die Ermittlungsmöglichkeiten der Polizei unterschätzt.

Im November 2010 hatte das Duo bei der Sixt Autovermietung einen Audi A4 Avant – Wert 35 000 Euro – gemietet. Allerdings hatten sie nicht vor, das Auto wieder zurückzugeben. Statt mit dem Wagen zu fahren, zerlegte sie ihn im Hinterhof von Alexander J. und verkaufte dann die Einzelteile – Scheinwerfer, Lichtmaschine, Türen, Stoßstangen, Heckklappe und Batterie bei ebay. Das ausgeschlachtete Autowrack versenkten sie dann in einer Nacht- und Nebelaktion im „Breiten Teich“ bei Tauscha im Landkreis Meißen. Um die ganze Sache zu vertuschen, marschierte sie danach zur Polizei und meldete den Wagen als gestohlen.

Das Gefährt wurde schneller gefunden, als sie dachten. Schon zwei Stunden nach der „Vermisstenanzeige“ bei der Polizei bemerkte der Staumeister der Landestalsperrenverwaltung das versenkte Auto im Breiten Teich und informierte die Behörden. Die begannen mit den Ermittlungen und kamen schließlich dem betrügerischen Duo auf die Spur.

Wegen Betruges und Vortäuschens einer Straftat wurden Alexander J. und Marcus D. gestern zu einer Freiheitsstrafe von jeweils acht Monaten verurteilt. Die Strafe wurde für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Warum die ganze Angelegenheit sechs Jahre dauerte, konnte gestern allerdings nicht so recht geklärt werden.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fahrbibliothekare von Dresden bekommen nach 16 Jahren endlich einen neuen rollenden Container: Seit gestern ist der 14 Tonnen schwere, über zehn Meter lange und fast eine Viertelmillion Euro teure Sattelauflieger im literarischen Dauer-Einsatz. Er bringt rund 6000 Bücher, Videos und andere Medien durch die Stadt.

03.01.2017

Die Stadt Dresden macht sich ihre Gedanken über Kompost und daraus vielleicht sogar einen Haufen Geld. Nach der Sternstunde kommunal-parlamentarischer Arbeit ist der Weg dafür bereitet. 66 beteiligte Stadträte stimmte einhellig für den Beitritt zur Gütegemeinschaft – ohne Gegenstimme, ohne Enthaltung und ohne ein einziges Wort darüber zu verlieren.

03.01.2017

Kraftfahrzeug-Mechatroniker war in diesem Jahr im Kammerbezirk Dresden der beliebteste Handwerksberuf: Insgesamt 263 Jugendliche – und damit mehr als jede zehnte Neu-Lehrling – entschieden sich für eine solche Ausbildung. Das teilte die Handwerkskammer Dresden am Freitag mit.

03.01.2017
Anzeige