Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Geldstrafe für demolierte Autos in der Dresdner Neustadt
Dresden Lokales Geldstrafe für demolierte Autos in der Dresdner Neustadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 15.08.2017
   Quelle: dpa
Dresden

 Parkplätze in der Neustadt zu finden ist schwierig, die sind da Mangelware. Da suchen Anwohner und Besucher oft vergeblich. Deshalb wird häufig wild geparkt, auf Bürgersteigen oder im Parkverbot. Auch wenn das ärgerlich ist, so wie Andre J. kann man das Problem nicht lösen. Den 31-Jährigen störten die parkenden Autos vor der Haustür seiner Wohnung auf der Alaunstraße und so zog er los und ließ seine Wut darüber an den Wagen aus. Er trat die Außenspiegel ab, zerkratzte den Lack oder warf einfach Gegenstände aus seinem Fenster auf die Autos – Bierflaschen, aber auch mal eine Matratze, nebst Blumentopf oder einen Aschenbecher. Die Autos wurde teilweise erheblich demoliert – der Angeklagte verursachte einen Gesamtschaden von fast 10.000.

Der 31-Jährige wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern, so mussten Zeugen geladen werden – da gab es einige, denn er beging die Taten nicht heimlich, wenn niemand auf der Straße war, sondern vor den Augen der Leute. Es gab einige, die ihn dabei beobachtet hatten, dass er Autos bespuckte und beschädigte. „Das passierte öfter, er war regelmäßig unterwegs, es betraf manchmal auch unserer Gäste“, erzählten zwei Barbesitzer. Andre J. sah sich im Recht, auch wenn er auf die Randale angesprochen wurde. „Er sagte, dass er jetzt das Ordnungsamt sei, da die nicht mehr im Dienst sind“, erinnerte sich eine Zeugin. Der Angeklagte wollte Falschparker abstrafen, ließ seine Wut aber auch an ordnungsgemäß geparkt Wagen aus.

Andre J. wurde zu einer Geldstrafe von 160 Tagessätzen à zehn Euro verurteilt. Bei seinen geringem Einkommen, tut das richtig weh. Er hat nur einen Teilzeitjob, aber trotzdem keine Sozialleistungen beantragt, da er Vater Staat nicht auf der Tasche liegen will.
 

Von ml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Verein „Mission Lifeline“ hat angekündigt, sich ab September an der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer zu beteiligen. Das Schiff sei nun gekauft, teilte der Verein mit. Entgegen der ursprünglichen Pläne schicken die Dresdner aber kein neues Schiff vor die libysche Küste.

15.08.2017

Ab März 2018 soll die ehemalige Feuerwache auf der Louisenstraße saniert werden. Die Stadt will in dem denkmalgeschützten Erlweinbau einen zentralen Rettungsstützpunkt einrichten. Mehr als drei Millionen Euro sollen dafür investiert werden.

15.08.2017
Lokales Goldene Vergangenheit - Historie des Bobbaus in Dresden

Die Geschichte des Bobbaus in Dresden begann 1986 und war streng geheim. Die nach Qualitätskriterien des Flugwesens in der Elbe Flugzeugwerft entwickelten Boliden bescherten den DDR-Wintersportlern Edelmetall in Serie. Nach der Wende wurde in Dresden noch 23 Jahre erfolgreich weiter an Bobs getüftelt und gebaut.

16.08.2017