Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Geldstrafe für CDU-Politiker
Dresden Lokales Geldstrafe für CDU-Politiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 15.01.2017
Beim Atemalkoholtest kam ein Wert von 0,92 Promille heraus (Symbolfoto). Quelle: dpa
Anzeige
Dresden.

Eine Alkoholfahrt kommt den CDU-Landtagsabgeordneten Christian Hartmann teuer zu stehen. Das Amtsgericht verurteilte ihn jetzt ohne Hauptverhandlung zu einer Geldstrafe von 35 Tagessätzen à 150 Euro und einem Jahr Führerscheinentzug. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ in ihrer Sonnabendausgabe.

Hartmann erklärte am Sonntag gegenüber DNN, er könne sich nicht zu dem Strafbefehl äußern, weil er dessen Inhalt nicht kenne. „Ich halte es für mehr als außergewöhnlich, dass ich das Strafmaß nicht von meinem Anwalt, sondern aus den Medien erfahre“, sagte der CDU-Politiker. Das werde Konsequenzen haben. „Ich bin nicht gewillt, das auf sich beruhen zu lassen.“ Er werde seinen Anwalt einen Strafantrag prüfen lassen. Er halte auch die lange Verfahrensdauer von fast einem Jahr für bemerkenswert. „Und das, obwohl alle Fakten von Anfang an auf dem Tisch gelegen haben“, so der CDU-Politiker.

Hartmann war am 17. Februar 2016 von Polizisten nahe der Yenidze gestoppt worden, da er mit einem kaputten Reifen an seinem Opel unterwegs war. Dabei rochen die Beamten Alkohol – ein Schnelltest zeigte 0,92 Promille an. Der CDU-Kreisvorsitzende erklärte, an einer Parteiveranstaltung in der Neustadt teilgenommen und dabei Bier getrunken zu haben. Bei der Heimfahrt sei er am Schlossplatz gegen eine Bordsteinkante mit seinem Auto gestoßen. „Ich habe Mist gebaut“, sagte er auf einer Pressekonferenz reumütig.

Hartmanns Hoffnung, dass die Trunkenheitsfahrt als Ordnungswidrigkeit gewertet wird, zerschlug sich in dem Moment, als die Staatsanwaltschaft im Oktober 2016 die Aufhebung seiner Immunität beantragte.

Sollte der CDU-Politiker nicht gegen den sogenannten Strafbefehl vorgehen, wird er rechtskräftig. Hartmann hatte den Führerschein zwar kurz nach der Trunkenheitsfahrt zurückerhalten, aber freiwillig auf seine Fahrerlaubnis verzichtet. So dürfte das eine Jahr bald abgelaufen sind. Das Strafmaß liegt im Rahmen dessen, mit dem Ersttäter für eine Trunkenheitsfahrt im unteren Promillebereich geahndet werden. Ob er den Strafbefehl akzeptiert, werde er im Gespräch mit seinem Anwalt entscheiden, erklärte Hartmann, der bis zu dem Vorfall als möglicher Nachfolger von Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) gehandelt worden war.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob pragmatischer Ja-Sager oder Vollblutromantiker - Die Lust aufs Heiraten ist den Dresdnern nicht vergangen. Nachdem im Vorjahr über 2.000 Paare den Weg zum Altar wagten, konnten sich Brautpaare in Spé auf der JAwort 2017 die nötige Inspiration für die bevorstehende Hochzeit holen. Knapp 6.000 Besucher ließen sich am Wochenende in den Dresdner Messehallen für ihren großen Tag beraten.

15.01.2017
Lokales Baubürgermeister sucht noch ein Konzept - Dresden soll Autofahrer zur Kasse bitten

Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit will mit Mehreinnahmen aus Parkgebühren den Haushalt finanzieren. Doch obwohl schon für 2017 1,65 Millionen Euro zusätzlich geplant sind, sucht Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) noch nach einem Konzept.

16.01.2017
Lokales Vor der Debatte im Dresdner Stadtrat - CDU fordert zwei Einkaufssonntage

Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit hat sich entschieden: Es gibt nur einen stadtweiten Einkaufssonntag pro Jahr in Dresden. Die CDU will sich damit nicht abfinden und hat jetzt einen Antrag für zwei Einkaufssonntage pro Jahr eingebracht. Der von Rot-Grün-Rot beschrittene Sonderweg sei ein völliger Misserfolg.

15.01.2017
Anzeige