Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gefräßige Raupe mit giftigen Haaren
Dresden Lokales Gefräßige Raupe mit giftigen Haaren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 30.05.2018
Die Raupen des Eichenprozessionsspinners leben in Gruppen und mögen es schön warm. Quelle: Matthias Stuertz
Dresden

Haarig und giftig: In Klotzsche kriechen gefährliche Eichenprozessionsspinner herum. An der Königsbrücker Landstraße/Ecke Kunitzteichweg haben Mitarbeiter der städtischen Forstbehörde am Montagabend die Raupen mit den feinen Brennhaaren entdeckt. In bis zu sieben Eichen haben die Experten jeweils etwa zehn Nester vorgefunden. Gefährlich sind die Tiere nicht nur für die Bäume, deren Blätter sie fressen, sondern auch für Menschen. Die Raupen-Härchen enthalten das Gift Thaumetopoein, das juckende Quaddeln auf der Haut, gereizte Schleimhäute, Husten und starke Atembeschwerden bis hin zum allergischen Schock hervorrufen kann. Bei Hunden und Katzen kann der Kontakt mit den Raupen schwere Entzündungen der Schleimhäute in Nase und Maul auslösen. Da die Brennhaare sehr fein und mit kleinen Widerhaken versehen sind, setzen sie sich auch an der Kleidung fest und verursachen bei Berührung immer wieder neue allergische Reaktionen.

Die Landeshauptstadt Dresden ruft daher zur Vorsicht auf. Empfohlen wird, die befallenen Gebiete zu meiden und weder die Raupen noch deren „Nester“ zu berühren. Lange Kleidung schützt zusätzlich vor dem Kontakt. Wer Eichenprozessionsspinner an einem Baum entdeckt oder vermutet, sollte dies unverzüglich melden. Die Insekten können zwar abgesaugt, abgesammelt oder mit chemischen Pflanzenschutzmitteln bekämpft werden. Diese Arbeiten müssen allerdings professionelle Schädlingsbekämpfer in Schutzanzügen vornehmen. Im Fall der Klotzscher Raupen waren die Fachleute am Mittwoch vor Ort, haben die Situation begutachtet und damit begonnen, die Raupen unschädlich zu machen.

Eichenprozessionsspinner sind eine Schmetterlingsart, die aus wärmeren Regionen Europas in unsere Breiten eingewandert ist. Die etwa drei bis vier Zentimeter langen Raupen tragen markante schwarz-braune Streifen auf dem Rücken und sind am ganzen Körper behaart. Seinen Namen hat der Prozessionsspinner, weil sich die Raupen in größeren Gruppen am Baum entlangbewegen – eben wie eine Prozession.

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners schlüpfen im Mai aus ihren Eiern, in denen sie überwintert haben. Während des Sommers häuten sie sich bis zu vier Mal. Aus den Raupen schlüpfen im Spätsommer Nachtfalter, die nicht mehr gefährlich sind, allerdings im Umkreis von zwei Kilometern ihre Eier ablegen. Der Eichenprozessionsspinner liebt Wärme und bevorzugt deshalb Bäume, die vereinzelt in der Sonne stehen. Derzeit finden die Insekten also ideale Bedingungen vor.

Von ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich sollten mit dem Ausbau der S-Bahntrasse in Dresden auch Fahrradgaragen an den Haltepunkten Pieschen und Trachau entstehen. Passiert ist bis heute nichts. Jetzt verspricht die Deutsche Bahn Besserung.

30.05.2018
Lokales Stadtverwaltung aktualisiert Konzept - Neue Pläne für die Zukunft von Dresden

Neue Aufgaben erfordern neue Konzepte: Tausende Migranten sind in die Stadt gekommen, der soziale Wohnungsbau steht auf der Agenda, große Unternehmen siedeln sich an. Zeit für die Verwaltung, das Zukunftskonzept für Dresden zu überarbeiten. Was alles auf der Wunschliste steht:

31.05.2018

Angesichts Dutzender rechter Straftaten in Dresden mahnt der Stadtverband, derartige Vorfälle nicht einfach hinzunehmen. Mit einer neuen Arbeitsgruppe wollen die Grünen selbst einen Beitrag für mehr Aufklärung leisten.

30.05.2018