Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Geflügelpest bei sieben Tieren in Dresden nachgewiesen
Dresden Lokales Geflügelpest bei sieben Tieren in Dresden nachgewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 15.02.2017
   Quelle: dpa
Dresden

Die Geflügelpest ist in Dresden weiterhin präsent. Der Sperrbezirk für das gesamte Stadtgebiet wird daher bis mindestens 9. März verlängert. Seit dessen Inkrafttreten am 30. Januar wurde das H5N8-Virus bei sieben verendeten Wildvögeln nachgewiesen, zuletzt bei einem Schwan an der Kiesgrube Leuben und einem Bussard am Stausee Cossebaude. Auch im Zoo sind bereits eine Bergente und ein Rotschenkel an der Krankheit gestorben.

Bei weiterhin angespannter Lage und möglichen weiteren Funden kann es weiterhin zu Verlängerungen der Frist kommen. Auch in den angrenzenden Landkreisen Meißen, Bautzen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wurden Sperrbezirke und Beobachtungsgebiete eingerichtet. Über Details geben die jeweiligen Landratsämter Auskunft. Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt weißt darauf hin, dass im gesamten Stadtgebiet für alle Katzen und Hunde weiterhin ein Freilaufverbot gilt um die Verschleppung der Geflügelpest zu verhindern. Funde von verendeten Wildvögeln in Dresden sollten der Feuerwehr unter der Telefonnummer (0351) 501 210 gemeldet werden.

Von Gerrit Menk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Christliche Schule Dresden-Leuben ist Sachsens Energiesparmeister. Wie die Beratungsgesellschaft co2online am Mittwoch in Berlin mitteilte, hat eine Expertenjury die Schule für das dort geplante Klimajahr 2017 zum Landessieger und Gewinner von rund 2500 Euro gewählt.

15.02.2017

Das Verwaltungsgericht Dresden hat einen Eintrag gegen die Sondernutzungserlaubnis der Stadt zur Aufstellung der Skulptur „Monument“ auf dem Dresdner Neumarkt abgelehnt. Die Stadt muss die Installation des Künstlers Manaf Halbouni wie erwartet nicht abbauen.

15.02.2017

„Wenn der Patient das Krankenhaus verlässt, fällt er in ein tiefes, dreckiges Loch“, sagt Wilfried Winzer, Kaufmännischer Vorstand des Uniklinikums. Dieses Loch mittels Telemedizin zuzuschütten, haben sich das Uniklinikum, die TU Dresden und die Carus Consilium Sachsen GmbH jetzt zur Aufgabe gemacht. Da kommen 590 000 Euro Fördermittel gerade recht.

15.02.2017