Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gedenken an der Stele am Hasenberg
Dresden Lokales Gedenken an der Stele am Hasenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 10.11.2017
Dresden gedenkt der Opfer. Quelle: Nora Bach-Sliwinski
Dresden

Frauen des Synagogenchors Dresden haben am 9. November an der Stele am Hasenberg mit ihrem Gesang den Auftakt zur Gedenkfeier an die Opfer der 79. Reichspogromnacht gegeben.

Historischer Ort an der Stele erinnert an die organisierten, nationalsozialistischen Pogrome im Jahr 1938.

Die Pogrome vom 9. bis 10. November 1938 waren organisierte, nationalsozialistische Gewalttaten gegen Juden. In deren Zuge brannten im gesamten Deutschen Reich jüdische Synagogen. Die Stele am Hasenberg erinnert heute noch an den Standort der Dresdner Synagoge, die 1938 zerstört wurde.

In mehreren Veranstaltungen in Dresden wurde an die Gewalttagen der Pogromnacht erinnert. In der Hauptveranstaltung an der Stele erschienen der Erste Bürgermeister Detlef Sittel und die Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen der Jüdischen Gemeinde Dr. Nora Goldenbogen. Die Verbrechen an den Juden sei immer noch ein aktuelles Thema, welches nie Vergessenheit geraten dürfe. Nie sollen diese Taten als „überflüssig, lästig oder erledigt angesehen werden“, so Goldenbogen.

Der Rabbiner Alexander Nachama sprach zusammen mit den Teilnehmer des Gedenkens Gebete für die verstorbenen Opfer und deren Angehörige. Im Anschluss an die Veranstaltung legten die Vertreter aus Politik und Gesellschaft Kränze vor der Stele nieder.

Der Chorgesang Synagogenchors Dresden bildete den Abschluss der Jahrestages.

Von Bach-Sliwinski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Natur- und Umweltschule kämpft weiter um ihre Existenz. Dafür erhält sie auch breite Unterstützung aus der Bevölkerung in Dresden und darüber hinaus. Eine Petition für die Ermöglichung eines Weiterbetriebes ist nach Angaben der Initiatoren bislang von mehr als 9000 Unterstützern befürwortet worden.

10.11.2017
Lokales Herbstkonjunkturanalyse - Dresdner Handwerk boomt

Die Geschäfte im Dresdner Handwerk laufen gut wie nie, auch die Aussichten sind formidabel. Höchste Zeit, findet die Handwerkskammer, um heiße Themen anzufassen. Kammerpräsident Jörg Dittrich fordert, den Faktor Arbeit steuerlich zu entlasten.

09.11.2017

Der Stadtrat hat Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) beauftragt, ein Inklusionskonzept für den Kreuzchor zu erarbeiten. Der Kreuzchor müsse selbstverständlich auch barrierefrei für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein, so selbstverständlich wie seine Konzertangebote barrierefrei sein sollten. Dem Beschluss war eine emotionale Debatte vorausgegangen.

09.11.2017