Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gedenken an Zerstörung Dresdens - Bürgermeisterin warnt auf dem Heidefriedhof vor Vergessen
Dresden Lokales Gedenken an Zerstörung Dresdens - Bürgermeisterin warnt auf dem Heidefriedhof vor Vergessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 09.09.2015
Quelle: Julia Vollmer
Anzeige

Es dürfe auch nicht vergessen werden, „dass es Nazi-Deutschland war, das anderen Völkern und Staaten einen Kampf auf Leben und Tod aufzwang“. Ebenso sollte aber auch nicht vergessen werden, dass derzeit auch in Ländern wie Syrien, Afghanistan und Zentral-Afrika Krieg herrsche.

An der offziellen Gedenkveranstaltung nahmen auch Landtagspräsident Matthias Rößler, Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sowie die Bürgermeister Martin Seidel (parteilos), Jörn Marx (CDU), Ralf Lunau (parteilos) teil. Außerdem waren einige Landtagsabgeordnete und viele Bürger Dresdens gekommen. Die Politiker legten am Mahnmal für die Opfer des Bombenangriffs weiße Rosen nieder. Auch rund 50 Neonazis waren mit Kränzen auf den Friedhof gekommen.

JV/ dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Schülergipfel haben in Dresden die Gedenkveranstaltungen zum 69. Jahrestag der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg begonnen. Unter dem Motto „Für Toleranz und Demokratie am 13. Februar 2014“ kamen nach Angaben des Stadtschülerrates am Donnerstagmorgen rund 180 junge Menschen im Dresdner Kulturrathaus zusammen.

09.09.2015

Mit einem Gang entlang historischer Stätten ist 69 Jahre nach der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg an die Nazi-Vergangenheit der Stadt erinnert worden.

09.09.2015

Dresdner Semperopernball war nach Angaben der Veranstalter der erfolgreichste seit Bestehen des Klassik-Entertainment-Events. Mit 2300 Ballgästen in der ausverkauften Oper und mehr als 12.000 Openairball-Besuchern zeigten sich die Organisatoren rund um den künstlerischen Gesamtleiter Hans-Joachim Frey zu 100 Prozent zufrieden.

09.09.2015
Anzeige