Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gedenken an Opfer des 20. Juli 1944 in Dresden
Dresden Lokales Gedenken an Opfer des 20. Juli 1944 in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 20.07.2017
   Quelle: Anja Schneider
Dresden

 Mit einer Gedenkzeremonie auf dem Nordfriedhof hat die Bundeswehr in Dresden der Opfer des 20. Juli 1944 gedacht. Zusammen mit Vertretern von Stadt, Polizei und auch der Jüdischen Gemeinde Dresden wurden speziell die beiden Widerständler, die Generale Friedrich Olbricht aus Leisnig und der gebürtige Dresdner Hans Oster, mit einer Kranzniederlegung gewürdigt.

Es gehe darum, die Erinnerung wachzuhalten, so Helmut Baumgärtner, Kommandeur des Landeskommandos Sachsen. Gerade jetzt, wo es nur noch wenige Zeitzeugen gibt. „Zivilcourage ist zeitlos“, sagte der Oberst in Erinnerung an diejenigen, die sich 1944 am Versuch beteiligt hatten, das Nazi-Regime zu stürzen.

Mit einer Gedenkzeremonie auf dem Nordfriedhof hat die Bundeswehr in Dresden den Opfern des 20. Juli 1944 gedacht.

Bundesweit wird an diesem Tag der Gruppe um Claus Schenk Graf von Stauffenberg gedacht, die versucht hatten, Hitler mit einem Sprengstoffanschlag zu töten. Das Attentat schlug jedoch fehl. In den folgenden Wochen wurden mehr als 140 Beteiligte und Mitwisser von den Nationalsozialisten hingerichtet.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Anklage wegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen zwei Männer erhoben, die im März einen Mann in Dresden-Zschachwitz ins Gleisbett der S-Bahn geschubst hatten.

20.07.2017
Lokales Zwischenerfolg für die Johann Carl Müller-Stiftung - Stadt muss Aufstockung eines Hauses in Dresden-Hosterwitz genehmigen

Zwischenerfolg für die gemeinnützige Johann-Carl-Müller-Stiftung: Die Stiftung darf ihren im Umfeld des Pillnitzer Schlossparks gelegenen zweistöckigen Neubau um ein weiteres Geschoss aufstocken. Das Amt für Kultur und Denkmalschutz hatte das zuvor abgelehnt.

20.07.2017
Lokales Interdisziplinäres Forschungsprojekt an der TU Dresden - Was machen Beschimpfungen mit der Gesellschaft?

Bauern, die ihre Notdurft in der Tiara des Papstes verrichten: Vulgäre Beleidigungen gab schon zu Zeiten Luthers. Mit der Bedeutung von Beschimpfungen und Schmähungen beschäftigt sich nun ein interdisziplinäres Forschungsprojekt der TU Dresden.

13.04.2018