Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Geburtenrekord für Dresden? Kind Nr. 1000 ist zweieinhalb Wochen früher da als 2011
Dresden Lokales Geburtenrekord für Dresden? Kind Nr. 1000 ist zweieinhalb Wochen früher da als 2011
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 09.09.2015
Anzeige

Der Kleine, geboren am Dienstag, steht stellvertretend für einen Geburtenboom, den das Uniklinikum in diesem Jahr verzeichnet. Denn Maximilian kam zweieinhalb Wochen eher zur Welt als das 1000. Kind im Jahr 2011. Damit könnte die sächsische Landeshauptstadt auf ein neues Geburtenrekordjahr zusteuern.

Die Zahlen der vergangenen Monate seien jeweils die höchsten in der Geschichte der 1993 gegründeten Institution, teilte das Uniklinikum mit. Von Januar bis Mai verzeichnete die Uniklinik einen 15-prozentigen Zuwachs. Im März lag der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahresmonat gar bei 30 Prozent, 208 Babys kamen auf die Welt. Im Mai waren es 204 Neuzugänge.

Zudem haben sich auch die üblichen monatlichen Schwankungen zu einem konstanten Wert um die 200er-Marke eingepegelt. Im Jahr 2011 schwankten die Zahlen noch zwischen 150 Geburten im Februar und 223 im September. Der Medizinische Vorstand der Klinik gibt sich überzeugt, dass der Zuwachs sich auf dem aktuellen Niveau stabilisieren wird und am Ende des Jahres ein neuer Geburtenrekord vermeldet werden kann.

fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bau des neuen Einkaufzentrums an der Mälzerei kommt wieder ins Rollen. Der Ortsbeirat Pieschen hat Investor Axel Bauer von der Grundstücksverkehrsgesellschaft Dresden (GVG) grünes Licht für dessen Plan gegeben, auf der Brachfläche zwischen Mälzerei und Großenhainer Straße zu bauen.

09.09.2015

Jörg Dittrich ist gestern vor der Vollversammlung der Handwerkskammer Dresden zum neuen Präsident gewählt worden. 23 der 36 anwesenden Delegierten hatten für den Dachdeckermeister aus Dresden gestimmt.

09.09.2015

Für Touristen ein Traum, für die Dresdner Hoteliers ein Albtraum: Fast in keiner anderen deutschen Großstadt sind die Hotel-Preise so preisgünstig wie in Dresden - vielleicht mit ein Grund, warum die sächsische Residenzstadt im vergangenen Jahr erneut an Gästen zugelegt hat.

09.09.2015
Anzeige