Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Garagenbesitzer müssen zahlen – Stadt kassiert 327 000 Euro
Dresden Lokales Garagenbesitzer müssen zahlen – Stadt kassiert 327 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 29.06.2018
Nach der Sommerpause werden sich die Gremien des Stadtrats damit befassen, wie die Verwaltung mit Garagengrundstücken umgeht. Quelle: Madeleine Arndt
Dresden

Nach der Sommerpause werden sich die Gremien des Stadtrats damit befassen, wie die Verwaltung mit Garagengrundstücken umgeht. Das kündigte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) vor dem Stadtrat an. Das Garagenkonzept sei jetzt fertiggestellt. Die Verwaltung plant, für den Wohnungsbau geeignete Grundstücke der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft „Wohnen in Dresden“ (WiD) zu übertragen. So werden sich auch im Grundstückspaket III für die WiD, das gegenwärtig zusammengestellt wird, Garagengrundstücke befinden.

Die bereits überschriebenen Grundstückspakete I und II beinhalten sieben Garagengrundstücke. Die Garagenbesitzer müssen für den Abriss der Garagen zahlen. 327 000 Euro würde es die Stadt kosten, wenn sie den von den Paketen I und II betroffenen Garagenbesitzern die Abrisskosten erlassen wollte. Das erklärte Schmidt-Lamontain auf Anfrage von Stadtrat Peter Krüger (CDU). Dieses Geld müsste die Stadt der WiD zur Verfügung stellen, wenn die Besitzer von den Kosten befreit werden sollten. „Diese Mittel sind aber im Haushalt weder eingestellt noch geplant“, so der Baubürgermeister.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab August können Einwohner auch anonym Hinweise zu Korruptionen abgeben. Die Stadt hat dafür neben der Arbeitsgemeinschaft Anti-Korruption eine weitere externe Stelle geschaffen.

29.06.2018
Lokales Konzeptausschreibung für Sachsenbad - Noch eine Schwimmhalle für Dresdner Norden

Die Stadtverwaltung soll im Herbst auf der Immobilienmesse „ExpoReal“ in München einen privaten Investor suchen, der das Sachsenbad kauft oder in Erbaupacht saniert. Das Gebäude soll per Konzeptausschreibung angeboten werden.

29.06.2018

Der Stadtrat hat am Donnerstag grünes Licht für den Bau von 700 Wohnungen im Quartier „Blüherpark West“ gegeben. Der Satzungsbeschluss für den entsprechenden Bebauungsplan wurde einstimmig getroffen. Damit besteht Baurecht für die Flächen, auf der früher Robotron-Gebäude standen.

29.06.2018