Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Garagen auf städtischem Land: Dresden arbeitet am Konzept – Besitzer zittern
Dresden Lokales Garagen auf städtischem Land: Dresden arbeitet am Konzept – Besitzer zittern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 11.01.2018
Der Garagenhof auf der Braunsdorfer Straße.   Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

 Die Stadtverwaltung arbeitet an einem Konzept über den strategischen Umgang mit Garagengrundstücken. Das bestätigte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) auf Anfrage der DNN. „Das Konzept befindet sich innerhalb der Verwaltung im Abstimmungsprozess.“ 101 Flächen der Landeshauptstadt sind mit Garagenhöfen bebaut, die Zahl der Garagen beträgt 1350. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) bezeichnete schon 2016 die Garagenstandorte als städtebauliches Entwicklungspotenzial. Im Konzept wird definiert, welche Standorte sich für eine Bebauung eignen und welche als Garagenhof bestehen bleiben können.

Für zwei Standorte hat die Verwaltung bereits Ende 2016 eine Art Testballon gestartet und eine Konzeptausschreibung ins Leben gerufen. Dabei wird einem Investor vorgeschrieben, was auf dem Grundstück entstehen soll – in beiden Fällen war das geförderter Wohnraum für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund.

Für die Grundstücke auf der Mohorner Straße und der Braunsdorfer Straße gibt es laut Schmidt-Lamontain Interessenten, die auch ein Konzept eingereicht haben. Bei der Mohorner Straße beinhaltete dieses Konzept allerdings die Fortführung der Garagennutzung. „Das entspricht nicht der Ausschreibung“, so der Baubürgermeister. Für das Grundstück an der Braunsdorfer Straße sei neben der Bewerbung der Garagengemeinschaft auch eine Interessensbekundung eingegangen, die die Schaffung von gefördertem Wohnraum vorsieht. „Ein Zuschlag wurde noch nicht erteilt. Die Prüfung ist noch im Gange“, erklärte der Baubürgermeister.

Für die betroffenen Garagenbesitzer heißt das: Auf der Mohorner Straße können sie ihre Garagen so lange weiter nutzen, wie nicht über eine anderweitige Nutzung entschieden worden ist. Bei der Braunsdorfer Straße könnten die Garagen, so Schmidt-Lamontain, nach jetzigem Sachstand dann nicht weitergenutzt werden, wenn das Grundstück auf Grundlage der Konzeptausschreibung auf einen neuen Eigentümer übergehen sollte und dieser von seinem Kündigungsrecht Gebrauch macht.

Überlegungen, die ausgeschriebenen Grundstücke der städtischen Wohnungsbaugesellschaft „Wohnen in Dresden“ anzubieten, gebe es bisher nicht, erklärte Schmidt-Lamontain. Sollte die Braunsdorfer Straße geräumt werden, wäre dies die zweite Garagengemeinschaft, die ihren Besitz einbüßen würde. Im Mai 2017 musste ein mit Garagen bebautes Grundstück in der Anton-Weck-Straße geräumt werden, dort entsteht ein Wohnhaus.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Stadtrat soll Ende des Monats die letzten Hürden für die Gründung der geplanten Universitätsschule ausräumen. Noch vor dem Beschluss erteilt der Freistaat der Stadtverwaltung allerdings einen Dämpfer.

11.01.2018
Lokales Erster Schultag im Gymnasium Dresden-Klotzsche - Kurzzeitminister Haubitz: Er ist wieder hier, in seinem Revier

Vertretung in Mathe, Klasse 9. Das steht am gestrigen Mittwoch auf dem Stundenplan von Kurzzeit-Kultusminister Frank Haubitz (parteilos). Kurz vor 7 Uhr fährt er mit seinem Dacia auf dem Schulhof vor. Nach seinem Kurztrip in die Politik ist der 59-Jährige an sein Gymnasium in Dresden-Klotzsche zurückgekehrt und unterrichtet wieder.

11.01.2018
Lokales Podiumsdiskussion zum Thema Denkmäler und Erinnerungskultur - OB Hilbert: „Dresden ist eine emotionale Stadt“

Dresden hat den Ruf als „dissonante“ Stadt weg. Da ist sich Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) sicher. Dass dringend eine vernünftige Streitkultur nötig ist, sagte Hilbert am Dienstagabend im Dresdner Stadtmuseum vor rund 100 Besuchern. Anlass seiner Worte war die Podiumsdiskussion zum Thema „Denkmal der Schande – Inszenierte Tabubrüche und Erinnerungskultur“.

11.01.2018
Anzeige