Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gar keine neuen Flüchtlinge für Dresden im Dezember
Dresden Lokales Gar keine neuen Flüchtlinge für Dresden im Dezember
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 04.01.2017
Die Stadt Dresden hat im Dezember 2016 nicht einen neuen Flüchtling aufnehmen müssen.  Quelle: Archiv
Dresden

Die Stadt Dresden hat im Dezember 2016 nicht einen neuen Flüchtling aufnehmen müssen. Das teilte die Stadtverwaltung jetzt mit. Insgesamt kamen im abgelaufenen Jahr 1839 Personen mit dem Ziel Asyl nach Dresden. Die größten Gruppen stellten dabei Syrer und Afghanen.

Ein Jahr zuvor hatte die Lage noch ganz anders ausgesehen. Im Dezember 2015 kamen allein fast 1000 Menschen an, für die damals teils hektisch Schlafplätze gesucht werden mussten. Im neuen Jahr beruhigte sich die Lage jedoch schnell. Bis zum April waren die Ankunftszahlen noch dreistellig. Im Juni kamen dann nur noch 75 Personen an.

Asyl-Zuweisungen an die Stadt Dresden 2015 und 2016

Aktuell betreut Dresden 4.797 Asylsuchende. Die 25-49-Jährigen bilden mit 2.288 Personen die größte Gruppe, gefolgt von der Gruppe der „18-24-Jährigen“ mit 1.266 Personen und der Gruppe der „0-17-Jährigen“ mit 1.045 Personen. 74,8 Prozent aller untergebrachten Personen sind männlich.

Die rückläufige Zahl der Asylbewerber in Dresden lässt sich auch für den gesamten Freistaat nachvollziehen. Sachsen hat im vergangenen Jahr 14 860 Flüchtlinge aus Kriegsgebieten und andere Asylbewerber aufgenommen. Im Vergleich zu 2015 bedeutet das einen starken Rückgang. Damals waren insgesamt 69 900 Asylsuchende im Freistaat angekommen. Wie das Innenministerium am Mittwoch auf Anfrage mitteilte, stammen die meisten Asylbewerber aus Syrien, Afghanistan, Irak, der Russischen Föderation, Libyen, Indien, dem Libanon, Georgien, Marokko und dem Iran. Eine verlässliche Vorhersage für 2017 sei nicht möglich, hatte das Ministerium unlängst eine auf entsprechende Anfrage im Parlament geantwortet. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge habe schon seit August 2015 keine Prognose über den Zugang mehr abgegeben.

sl/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Forschungszentrum Rossendorf - Dresdner entwickeln neuen Magnet-Chip

Physiker und Materialforscher aus Dresden und Basel haben den Prototypen für einen neuen magnetischen Speicher entwickelt, der sich Daten ohne ständige Stromzufuhr merken kann.

04.01.2017

Eine 23 Jahre alte Frau steht seit Mittwoch in Dresden wegen eines Brandanschlages auf eine Flüchtlingsunterkunft sowie weiterer Straftaten vor Gericht. Im Fall der Brandstiftung ist die Dresdnerin wegen Beihilfe angeklagt. Zu Prozessbeginn im Dresdner Landgericht schwieg sie und machte auch keine Angaben zu ihrem Lebenslauf.

04.01.2017

Ein Sonnabendnachmittag im Februar 2016: Fünf Dresdner nutzen das angenehme Wetter für eine Besuch des Naturschutzgebietes „Tornaer Lehmgruben“ hinter Hornbach an der Dohnaer Straße. Auf der einen Seite des Sees wird geangelt, auf der anderen gegrillt. Beides nicht erlaubt, es kommt zu einem folgeschweren Streit.

04.01.2017