Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ganz in blau: Der Dresdner Frauenlauf 2017
Dresden Lokales Ganz in blau: Der Dresdner Frauenlauf 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 09.09.2017
Teilnehmerinnen des Frauenlaufs in blauen T-Shirts unter der Augustusbrücke.  Quelle: Franziska Schmieder
Anzeige
Dresden

 Am Sonnabendnachmittag schlängelte sich zur Abwechslung mal keine Blechlawine über Terrassenufer, Albert- und Carolabrücke, sondern eine Kolonne großteils blau beshirteter Damen. Zum fünften Mal führte der Dresdner Frauenlauf durch die Innenstadt – über 2.000 Läuferinnen hatten sich angemeldet, 1713 erreichen das Ziel – 74 mehr als im Jahr davor.

Dresdner Frauenlauf 2017

Gelaufen wurden ab 15 Uhr die fünf Kilometer und ab 16.30 Uhr zehn Kilometer, Start und Ziel befand sich jeweils am Theaterplatz. Und weil dabei sein für viele alles ist, fanden sich auch Geherinnen unter den Teilnehmerinnen, Frauen mit Nordic Walking-Stöcken und junge Muttis, die sich ihre Babys vor die Brust geschnallt hatten – Stichwort: Kanga-Training. Einige Sportskanonen wiederum gingen gleich über beide Distanzen an den Start.

Gewonnen werden mussten die Läufe natürlich auch, und das tat über die kurze Distanz Sophie Kretschmer vom LAC Aschersleben (0:20:11) vor DSC-Läuferin Celina Noack (0:20:22) und Elisabeth Haupt aus Lohmen (0:20:43). Vorjahres-Erste Anja-Regina Sing wurde Vierte. Die Zehn-Kilometer-Distanz lief Ina Zscherper vom Citylaufverein Dresden am schnellsten (0:37:33), gefolgt von Franziska Junker (UniB München; 0:42:21) und Anja-Regina Sing (0:42:53).

Mit viel Glück blieben die Fünf-Kilometer-Läuferinnen trocken, ein kurzer Schauer erwischte die zweite Welle. Vergangenes Jahr lief man am Ende der Strecke ebenfalls nass – aber nicht etwa aufgrund einsetzenden Regens, sondern wegen der Hitze. Die Feuerwehr hatte sich am Terrassenufer positioniert und bescherte den laufenden Damen eine willkommene Abkühlung.

Von Franziska Schmieder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der feige Mord an Gustav Neuring im jahr 1919 ist der vorläufige Höhepunkt der Auseinandersetzungen nach dem Ersten Weltkrieg in Sachsen und mitentscheidend für den weiteren Verlauf der Geschichte. Henner Kotte, in Leipzig lebender Schriftsteller mit ausgeprägten Dresdner Wurzeln, hat sich jetzt des Themas angenommen.

09.09.2017

Groß geworden ist Thomas Slesazeck in einem Pfarrhaus, er engagierte sich in kirchlicher Sozialarbeit und leitete eine Landgemeinde. Nach 13 Jahren in Seifersdorf (Kirchspiel Radeberger Land) ist der evangelische Theologe kurz vor seinem 43. Geburtstag nun nach Dresden gewechselt – als neuer Direktor der Diakonie-Stadtmission Dresden.

09.09.2017

Der neue Schulnetzplan bringt es auf fast 900 Seiten. Den Entwurf für dieses Mammutwerk will die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit ohne Zeitdruck beraten. Das aber kollidiert mit den Plänen der Verwaltung.

09.09.2017
Anzeige