Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Funk- und Gepäck-Chaos am Dresdner Flughafen
Dresden Lokales Funk- und Gepäck-Chaos am Dresdner Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 22.12.2015
Quelle: dpa
Dresden

Stundenlang mussten Passagiere, die gestern nach Frankfurt fliegen wollten, in Dresden ausharren. Wegen einer Störung des Funks zwischen Piloten und der Flugsicherung am Mittag wurde der Luftraum über Frankfurt kurzzeitig gesperrt. Teilweise standen voll besetzte Flieger auf dem Rollfeld und konnten nicht starten. So musste auch eine Maschine in Dresden am Boden bleiben.

Laut Deutscher Flugsicherung trat die Störung der Kommunikationssysteme gegen 11 Uhr bei der Flugsicherung in Langen auf, gegen 12.30 Uhr sei sie wieder behoben worden. Die Deutsche Flugsicherung, die den Piloten Höhe, Geschwindigkeit und Richtung vorgibt, konnte die Piloten per Sprechfunk nicht erreichen. "Wir können zusichern, dass zu keinem Zeitpunkt die Sicherheit der Passagiere oder des Personals gefährdet war", so Pressesprecherin Ute Otterbein. Der Luftraum um Frankfurt wurde gesperrt, kein Flugzeug durfte starten oder landen.

So auch der Flug LH215, der 14.45 Uhr am Dresdner Flughafen nach Frankfurt starten sollte. Der Flieger stand bereits auf dem Rollfeld und war mit Gepäck und Passagieren beladen. Doch er musste wie viele andere am Boden bleiben, die Passagiere in Dresden standen wortwörtlich im Regen. Laut DNN-Informationen wurde später eine Lufthansa-Maschine aus Leipzig eingeflogen, die die Passagiere an den Zielort bringen sollte. Als es um die Gepäckumlagerung ging, brach Chaos am Dresden Airport aus. So sollten sich die Passagiere zunächst ihre Gepäckstücke aus der Masse an Koffern und Taschen selbst herausfischen, wie ein Reisender erzählt. Dieser Plan wurde aber wieder fallen gelassen.

Mit über drei Stunden Verspätung konnte das Flugzeug nach Frankfurt schließlich doch noch abheben. In Frankfurt wurden laut Deutscher Flugsicherung etwa 50 Flüge gestrichen. "Die Störung der Funksysteme hat für Chaos gesorgt, doch heute dürfte alles wieder nach Plan verlaufen", so Ute Otterbein.

Juliane Just

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Man hört von den Angeklagten, wenn es um Kindesmissbrauch geht, häufig an den Haaren herbeigezogenen Einlassungen. Da versuchen einige, die Sache, wohl vor allem vor sich selbst, kleinzureden. Was Lothar E. gestern im Dresdner Landgericht erzählte, war allerdings fast unglaublich.

22.12.2015

Weihnachtszeit ist Einkaufszeit. Für Händler bedeutet das: viel Arbeit, aber auch viel Umsatz. Und das begann bereits im November, wie Gordon Knabe, Centermanager des Elbeparks, beobachtet hat. "Die Leute haben in diesem Jahr viel früher damit angefangen, ihre Geschenke zu besorgen."

22.12.2015

Weil die Nachfrage am Weihnachtsabend erfahrungsgemäß gering ist, schränken die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) am Abend des 24. Dezember ihr Angebot ein. Das teilte DVB-Sprecher Falk Lösch mit. Auch zu Weihnachten und an den Weihnachtsfeiertagen werde das Netz aber regelmäßig bedient.

21.12.2015