Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Für die Wissenschaft auf die Straße
Dresden Lokales Für die Wissenschaft auf die Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 11.02.2017
Studenten der Pittsburgh High School demonstrierten am 8. Februar gegen die neue US-Bildungsministerin Betsy DeVos. Der Science-March wurde von amerikanischen Wissenschaftlern ins Leben gerufen, die sich gegen die Politik der Trump-Administration wenden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

In Dresden soll am 22. April ein sogenannter „Science March“ – eine Demonstration für die Wissenschaft und Forschung – in Dresden stattfinden. Am gleichen Tag gehen weltweit Menschen unter dem gleichen Motto auf die Straße. Die Zentrale Demonstration findet in Washington statt. Die Aktion ist als eine Reaktion auf die international immer stärker werdenden politische Kräfte, die etwa den Klimawandel mit wissenschaftlich unhaltbaren Argumenten leugnen, zu verstehen.

„Vertreter verschiedenster Gesellschaftsgruppen fordern beim „Science March“ von der Politik, dass diese bei der Entscheidungsfindung wissenschaftlich fundierte Fakten als solche anerkennen und berücksichtigen. Wir wollen uns versammeln, um gemeinsam für den Wert der Wissenschaft in der Gesellschaft einzustehen“, erklärt Konstantin Macher, Organisator des „Science March“ in Dresden.

Doch ob der „Marsch für die Wissenschaft“ tatsächlich stattfinden wird, steht noch in den Sternen. Die Planung hat gerade erst begonnen: „Gerade bauen wir eine Organisationsstruktur auf und vernetzen uns über die Sozialen Netzwerke. Um das Vorhaben umzusetzen, brauchen wir viele Freiwillige. Ohne die möchte ich die Entscheidung, wie die Demonstration durchgeführt wird, nicht vorweg nehmen“, erklärt Macher.

Interessenten, die das Vorhaben unterstützen möchten und nicht zwangsläufig aus einem akademischen Umfeld kommen müssen, können sich auf dem Facebook-Account „Science March Dresden“ informieren und Kontakt zu den Organisatoren aufnehmen.

hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Auf Dresden kommen am Samstag zwei rechte Aufmärsche zu. Das teilte Dresdens Polizeipräsident Horst Kretzschmar am Freitag mit. Zuvor hatte bereits das Bündnis Nazifrei davor gewarnt, dass regionale Neonazi-Gruppierungen bereits dieses Wochenende aufmarschieren.

10.02.2017

Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD) plant eine Reform der Beherbergungssteuer. Künftig sollen Übernachtungsgäste ein Fünfzehntel des Zimmerpreises pro Nacht in die Stadtkasse zahlen. Kostet das Zimmer im Hostel 15 Euro, wird also 1 Euro fällig. Bei 30 Euro kassiert die Stadt 2 Euro, bei 60 Euro 4 und bei 120 Euro 8.

10.02.2017

Der Verein Memorare Pacem lädt gemeinsam mit dem Staatsschauspiel Dresden am 13. Februar ab 15 Uhr zu einer Bürgerbegegnung in das Kleine Haus ein. „Wir werden am Jahrestag der Zerstörung Dresdens Menschen zusammenbringen, die in ganz verschiedenen Zusammenhängen Erfahrungen mit den Themen Krieg, Gewalt, Vertreibung und Flucht machen mussten“, kündigte Matthias Neutzner an.

10.02.2017
Anzeige