Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Fuchs Foxy zu Besuch in Dresden
Dresden Lokales Fuchs Foxy zu Besuch in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 26.07.2016
Fuchs Foxy mit Herrchen Ralf Niggeneger. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Fuchs Foxy ist für drei Tage mit Herrchen Ralf Niggeneger aus Haan/ Rheinland zu Besuch in Dresden. Sie sind mit dem Wohnmobil unterwegs und machen hier zum ersten Mal Halt, um die Stadt zu erkunden. Rotfuchs Foxy ist dreieinhalb Jahre alt und lebt seit drei Jahren bei Ralf Niggemeyer. Ein Jäger hat ihn verletzt auf der Autobahn gefunden, Ralf Niggemeyer hat den kleinen Fuchs vor dem Tod bewahrt. Sein kleiner Freund schläft mit im Bett, frisst Hundefutter und ist sehr zutraulich. In Haan ist Foxy schon eine kleine Berühmtheit, Niggemeyer besucht mit ihm Schulen und Kindergärten und erklärt die Lebensweise des Fuchses.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales „Das Leid konnte ich nicht vergessen“ - Dresdner Krankenwagen auf dem Weg nach Kobane in Syrien

Heidemarie Franzke, genannt Oma Heidi, ist startklar. Seit gut anderthalb Jahren ist sie in der Flüchtlingshilfe aktiv. Als Ehrenamtliche unterstützt Oma Heidi die Initiative „Dresden hilft Kobane“,die einen Rettungswagen für die zerstörte Stadt anschaffen will. Im August wird sich die 71-jährige Rentnerin dorthin auf den Weg machen.

26.07.2016

Es ist nicht immer Krieg und Terror, weshalb Menschen ihr Heimatland verlassen. In mehr als 70 Ländern auf der Welt werden Homosexualität und Transidentität strafrechtlich verfolgt – die Sanktionen reichen von Haft- bis hin zu Todesstrafen.

26.07.2016

„Die Kunstfreiheit wird nicht gleich untergehen, wenn wir die Satzung etwas straffer fassen“, erklärte am Montag Christian Avenarius, Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion, zum Thema Straßenmusik. Gegenwärtig werde ein Wettbewerb per Lautstärke auf Kosten der Anwohner geführt.

26.07.2016
Anzeige