Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Friedenslicht aus Bethlehem in Dresden angekommen
Dresden Lokales Friedenslicht aus Bethlehem in Dresden angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 13.12.2015
Pfadfinder Franz-Joseph Höpfel und Jung-Johanniter Marvin Kalies (v.l.) gaben das Friedenslicht an Schülerin Annika aus Schirgiswalde weiter. Quelle: Tanja Tröger
Dresden

Das aus Bethlehem in alle Welt entsandte Friedenslicht ist am Sonntag in Dresden angekommen. Am frühen Nachmittag brachten drei junge Johanniter und ein Pfadfinder die beiden brennenden Kerzen nach Dresden, von wo aus es in ganz Ostsachsen weiterverteilt wird.

Zwei brennende Kerzen, gut geschützt in zwei überdimensionalen Blechbüchsen, hatten Paula Thieme aus Lauter, Mike Seifert aus Schneeberg und Marvin Kalies aus Leipzig sowie der Dresdner Pfadfinder Franz-Joseph Höpfel im Zug nach Dresden gebracht. Zum ersten Mal hatte die Johanniter-Jugend Ehrenamtliche nach München geschickt, um dort das Friedenslicht abzuholen. Früher hatten es stets Pfadfinder aus Bayern nach Sachsen gebracht.

Direkt am Bahnhof holten sich die zwölfjährige Annika aus Schirgiswalde und ihre Freundinnen das Licht ab, indem sie Kerzen und Teelichter daran entzündeten. „Wir geben es an die Kirche und unsere Schule weiter. Dort steht das Licht dann mehrere Wochen und jeder kann sich sein eigenes Licht anzünden“, erklärten die Mädchen.

Drei junge Johanniter und ein Pfadfinder brachten zwei brennende Kerzen nach Dresden und reichten das Licht weiter. Fotos: Tanja Tröger

Nach einem Gottesdienst in der Dresdner Kathedrale wurde das Friedenslicht offiziell weiter ins ganze Bundesland gebracht. Ab dem dritten Advent wird das Licht alljährlich von vielen tausend Kindern und Jugendlichen als Symbol für Frieden, Wärme, Solidarität und Mitgefühl an Bedürftige sowie soziale Einrichtungen weitergegeben, teilte die Johanniter-Jugend als Mitorganisator der Aktion mit.  Die Friedenslichtaktion steht in diesem Jahr unter dem Motto „Hoffnung schenken - Frieden finden“ und will damit ein Zeichen für Gastfreundschaft und für Menschen auf der Flucht setzen.

Die Aktion Friedenslicht wurde 1986 vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Bethlehem, wie die Initiative auf ihrer Internetseite erklärte. Seit 22 Jahren verteilen Pfadfinderverbände das Friedenslicht als Weihnachtssymbol ab dem dritten Advent auch in Deutschland.

dpa/ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine neue Chiptechnologie soll dem Dresdner Halbleiterproduzenten Globalfoundries die Zukunft sichern. Doch das angepeilte Wachstum kostet Jobs. Und angeblich will der Investor verkaufen. Unsichere Zeiten für die Beschäftigten.

13.12.2015

Mit Schere und Rasiergerät für den guten Zweck: Drei Dresdner Friseure haben am Sonntagnachmittag jungen Flüchtlingen kostenlos die Haare gestutzt. Initiiert hat die „Free-Haircut-Aktion“ der Barbier Hans Giljana.

13.12.2015

Die Weihnachtszeit steckt voller Traditionen. Ein spezifisch Dresdner Brauch ist, dass die Spenden aus der Auftaktveranstaltung des „Neustädter Advents“ an ein soziales Projekt gehen. In diesem Jahr kamen 655 Euro für ein Selbsthilfeprojekt der Flüchtlinge in der Alten Feuerwache zusammen.

12.12.2015