Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Friedenslauf für Aleppo verlässt Dresden mit 150 Teilnehmern
Dresden Lokales Friedenslauf für Aleppo verlässt Dresden mit 150 Teilnehmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 08.01.2017
Um 11 Uhr ging es am Altmarkt los.  Quelle: S. Lohse
Anzeige
Dresden

Mit rund 150 Teilnehmern hat der „Friedensmarsch für Aleppo“ am Samstagvormittag Dresden verlassen. Nach einem Ruhetag in der Stadt ging es vom Altmarkt aus in Richtung Osten. Ziel der kurzen Tagesetappe war Heidenau, wo der Tross wohlbehalten ankam. Am Sonntagmorgen brachen rund 80 verbliebene Teilnehmer auf die nächste Etappe nach Bad Gottleuba-Berggießhübel auf. Entgegen vorheriger Androhungen aus der rechtsextremen Szene, den Marsch in Heidenau angreifen zu wollen, blieb es einem Sprecher zufolge ruhig.

Am Donnerstagnachmittag war die Friedensinitiative mit rund 70 Teilnehmern in Dresden angekommen. Den Ruhetag an der Elbe nutzten offensichtlich viele bisherige Teilnehmer, um sich zumindest vorläufig zu verabschieden. Am Start outeten sich am Samstag viele als Neulinge.

Mit rund 150 Teilnehmern hat der „Friedenslauf für Aleppo“ am Samstagvormittag Dresden verlassen. Nach einem Ruhetag in der Stadt ging es vom Altmarkt aus in Richtung Heidenau.

Unter den Startern war auch Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping, die den Friedenslauf ein Stück weit begleitete. „Was die Zivilbevölkerung in Aleppo durchmacht, ist für uns kaum vorstellbar. Krieg war, ist und wird nie eine Lösung sein. Nach Frieden zu streben, egal wie lang der Weg dahin ist, das lohnt sich hingegen immer. Genau das drückt der Civil March for Aleppo aus. Mich beeindruckt er gerade deshalb, weil es allein um ein Zeichen für Frieden und nicht um Parteilichkeit geht. Es ist aber ebenso wichtig, vor Ort Hilfe zu leisten. Hier ist sowohl die Entwicklungszusammenarbeit, wie auch individuelles Engagement, beispielsweise in Form von Spenden, gefragt. Ich wünsche den Teilnehmenden viel Erfolg auf ihrem Weg und der syrischen Bevölkerung endlich Frieden“, teilte die Ministerin mit.

Mit rund 70 Teilnehmern hat der „Friedensmarsch für Aleppo“ am Donnerstag Dresden erreicht. Am Nachmittag kamen die Läufer in ihrem Quartier in Pieschen an, um dann am Abend sich und die Idee dahinter auf dem Neumarkt zu präsentieren.

Die Idee zu dem Friedenlauf hatten die Berliner Thomas und Anna Alboth. Am zweiten Weihnachtsfeiertag starteten sie in Berlin und wollen die umgekehrte Flüchtlingsroute über den Balkan und die Türkei bis nach Syrien laufen, um ein Zeichen des Friedens auszusenden. Die Teilnehmer, von denen einige die komplette Strecke laufen wollen, werden dabei monatelang unterwegs sein. Andere begleiten den Zug nur in Abschnitten. Das sei auch so gewollt, erklärten die Organisatoren. Schließlich habe kaum jemand die Zeit, monatelang in Richtung Syrien zu laufen. Manche würden eine Woche mitgehen, andere einen Tag, manche auch nur einige Kilometer.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Die Bodypainting-Weltmeisterin zu Gast in Dresden - Magic City wird lebendiger als je zuvor

Bodypainting trifft Streetart: An dieser Kombination hat sich am Freitag die Künstlerin und Bodypainting-Weltmeisterin Julie Böhm in Dresden versucht. In der Streetart- und Graffiti- Schau „Magic City“ kombinierte sie ihr Spezialgebiet mit einem Werk der Ausstellung.

07.01.2017

Mit einer Protestaktion wollen freie Lehrkräfte des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden (HSKD) am Montag auf eine „unerträgliche Situation“ rund um ihre Honorierung aufmerksam machen. Sie hoffen dabei auch auf Unterstützung von Eltern und Schülern. Die Kommunalisierung der Musikschule verzögert sich.

07.01.2017

Nachträgliche Bescherung am Förderzentrum „Albert Schweitzer“ in Dresden: Die Schüler in der AG Fußball können künftig bei Turnieren auch mit einheitlicher Kleidung antreten. Das macht eine Unternehmensspende möglich, die am Freitag mit einer kleinen Feier entgegengenommen worden ist.

06.01.2017
Anzeige