Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Freitaler Terrorverdächtiger wegen Hatz auf Flüchtlingsunterstützer vor Gericht
Dresden Lokales Freitaler Terrorverdächtiger wegen Hatz auf Flüchtlingsunterstützer vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 26.04.2016
Nach Demonstrationen vor dem Leonardo-Hotel in Freital soll der Terrorverdächtige Jagd auf Asyl-Unterstützer gemacht haben. Quelle: dpa
Dresden

Einer der unter Terrorverdacht stehenden Rechtsextremisten aus Sachsen muss sich vor einem Gericht in Dresden wegen anderer Straftaten verantworten. Am Dienstag begann der Prozess wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Körperverletzung, Nötigung und Sachbeschädigung. Dem 27-Jährigen und einem 46-Jährigen werden dabei nur Beihilfe zur Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen. Sie und ein 19 Jahre alter Mitangeklagter sollen im Juni 2015 bei einer Demonstration vor einem Asylbewerberheim in Freital Jagd auf Flüchtlingsunterstützer gemacht haben.

Gegen den Busfahrer, der seit November 2015 in Untersuchungshaft ist, ermittelt wegen anderer Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und ein alternatives Wohnprojekt auch die Bundesanwaltschaft. Dem gebürtigen Hamburger und mindestens sieben weiteren Mitgliedern einer Freitaler Bürgerwehr wird zudem die Bildung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Das Verfahren am Amtsgericht Dresden ist von den Terror-Ermittlungen unabhängig. Das Urteil hat laut Staatsanwaltschaft darauf keine Auswirkungen.

Das Jugendschöffengericht hatte über die Konstellation beraten, eröffnete dann aber das Hauptverfahren gegen alle drei Angeklagte. Sie und Komplizen hätten laut Anklage nach der Solidaritätskundgebung vor dem Heim ein Auto mit fünf Flüchtlingsunterstützern verfolgt, um den Insassen „eine Abreibung in Form von Körperverletzungshandlungen zu erteilen“. Sie hätten bei der Verfolgungsjagd „unter grober Missachtung sämtlicher Verkehrsregeln“ den Wagen an einer Tankstelle mit Autos blockiert.

Der 19-Jährige, der zur Tatzeit erst 18 Jahre alt war, gab zu, dann mit einem Baseballschläger auf das Fahrzeug eingeschlagen zu haben. Er habe sich durch die aufgeheizte Stimmung hinreißen lassen, sagte er. Der Arbeitslose, der Schule und Lehre abgebrochen hat, zeigte Reue und entschuldigte sich. Der Fahrer und ein damals durch Glassplitter an der Hand verletzter Insasse berichteten von ihrer Angst, als die Front- sowie eine hintere Seitenscheibe barsten.

Er sei schockiert gewesen und habe sich lange danach nur schwer allein aus dem Haus getraut, erzählte der Sohn des stellvertretenden Ministerpräsidenten Martin Dulig (SPD), der hinten im Auto gesessen hatte. Der 46-jährige Angeklagte indes suchte den Vorfall zu bagatellisieren: Sie seien auf dem Nachhauseweg gewesen. Die Jungs im Auto hätten ihnen den Mittelfinger gezeigt, er habe sie zur Rede stellen wollen, erklärte der Rohrschlosser. Er war ein Ordner bei der „Nein zum Heim“-Demonstration in Freital. Er und der 19-Jährige sind bisher auf freiem Fuß.

Auch der 27-Jährige räumte die Vorwürfe im Sinne der Anklage ein. Die entsprechende Erklärung verlas allerdings sein Verteidiger. Der plädierte nach der Beweisaufnahme auf eine Bewährungsstrafe für seinen Mandanten. Für ihn müsse die Unschuldsvermutung gelten, trotz U-Haft und Terrorverdachts. Auch für die beiden Mitangeklagten wurden Bewährungsstrafen gefordert. Die Staatsanwaltschaft verlangte für den 27-Jährigen ein Jahr und drei Monate ohne Bewährung, zehn Monate Jugendstrafe für den 19-Jährigen auf Bewährung und für den 46-Jährigen ein Jahr und drei Monate auf Bewährung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Keine Zwischenfälle am Montagabend - Pegida erstmals auf der Prager Straße

Am Montagabend versammelten sich knapp 3500 Menschen (laut „durchgezählt“) bei der wöchentlichen Pegida-Kundgebung am Wiener Platz. Erstmals „spazierten“ die Teilnehmer auch über die Prager Straße.

26.04.2016

Im vergangenen Jahr haben in Dresden fast 6000 Immobilien im Wert von 1,96 Milliarden Euro den Eigentümer gewechselt. Das ist der höchste Geldumsatz seit 2000 und etwa 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem am Montag vorgelegten Grundstücksmarktbericht der Stadt Dresden hervor.

26.04.2016

Die einzigen Konstanten im Leben von Erik T. sind sein Drogenkonsum und regelmäßige Gefängnisaufenthalte. Aber die konnten ihn nicht sonderlich beeindrucken. Kam er raus, ging er auf Diebestour, um sich sein Crystal zu finanzieren. Am Montag landete er erneut vor dem Amtsrichter.

25.04.2016