Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Freistaat beteiligt sich nicht an Sachkosten für Universitätsschule in Dresden
Dresden Lokales Freistaat beteiligt sich nicht an Sachkosten für Universitätsschule in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 11.01.2018
Eine finanzielle Beteiligung des Freistaates am Betrieb der Universitätsschule ist „sehr unwahrscheinlich“. Quelle: dpa
Dresden

Nach zäher Debatte will die Dresdner Stadtverwaltung nun die letzten Hürden für die Gründung der Universitätsschule ausräumen. Die TU und das Land hatten darauf lange gedrungen, ungefähr genauso lange sah die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit das Rathaus eher auf der Bremse stehen. Nun sollen Nägel mit Köpfen gemacht werden, damit der Schulbetrieb noch in diesem Jahr aufgenommen werden kann. Mit Details seiner Beschlussvorlage für den Stadtrat hat sich Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann nun aber einen Dämpfer des Freistaats eingefangen.

Nach dem Vorschlag des CDU-Politikers soll der Stadtrat das vom Kultusministerium erwartete Einvernehmen der Stadt als Schulträger mit dem Konzept der TU als Initiator des Schulversuchs erklären. Dafür ist bei einer Sitzung der Stadträte am 25. Januar Gelegenheit. In die Vorlage hat Vorjohann jedoch noch weitere Punkte hineinschreiben lassen. So sollen die Stadträte den Oberbürgermeister beauftragen, „nach Möglichkeit eine finanzielle Beteiligung des Freistaats Sachsen oder der TU Dresden an der Betreibung der Universitätsschule einzuwerben“ und die Finanzierung der Einrichtung „durch gesonderte Beschlussfassung des Stadtrats sicherzustellen“. Die Stadt rechnet offenbar vor allem für die Ausstattung mit digitalen Lehr- und Lernmitteln und der Wartung der IT-Infrastruktur mit höheren Kosten als bei einer üblichen Schule, heißt es zumindest in der Begründung der Vorlage (DNN berichteten).

Auf DNN-Anfrage erteilte Dirk Reelfs, Sprecher von Kultusminister Christian Piwarz (CDU) diesem Ansinnen eine Absage. Eine finanzielle Beteiligung des Freistaates am Betrieb der Universitätsschule sei „sehr unwahrscheinlich“. Denn die Genehmigung des Schulversuchs ändert nichts an der gesetzlichen Regelung, dass die Landeshauptstadt als vorgesehener Schulträger die Sachkosten der künftigen Universitätsschule zu tragen hat. „Mit der Genehmigung des Schulversuchs ist daher keine Kostenbeteiligung des Freistaates Sachsen verbunden.“ Darauf sei stets verwiesen worden.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

101 Flächen der Landeshauptstadt sind mit Garagenhöfen bebaut, die Zahl der Garagen beträgt 1350. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) bezeichnete die Flächen schon 2016 als Orte mit städtebaulichem Entwicklungspotenzial. Die Besitzer der Garagen zittern, ob und wie lange sie ihre Garagen noch nutzen dürfen.

11.01.2018
Lokales Erster Schultag im Gymnasium Dresden-Klotzsche - Kurzzeitminister Haubitz: Er ist wieder hier, in seinem Revier

Vertretung in Mathe, Klasse 9. Das steht am gestrigen Mittwoch auf dem Stundenplan von Kurzzeit-Kultusminister Frank Haubitz (parteilos). Kurz vor 7 Uhr fährt er mit seinem Dacia auf dem Schulhof vor. Nach seinem Kurztrip in die Politik ist der 59-Jährige an sein Gymnasium in Dresden-Klotzsche zurückgekehrt und unterrichtet wieder.

11.01.2018
Lokales Podiumsdiskussion zum Thema Denkmäler und Erinnerungskultur - OB Hilbert: „Dresden ist eine emotionale Stadt“

Dresden hat den Ruf als „dissonante“ Stadt weg. Da ist sich Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) sicher. Dass dringend eine vernünftige Streitkultur nötig ist, sagte Hilbert am Dienstagabend im Dresdner Stadtmuseum vor rund 100 Besuchern. Anlass seiner Worte war die Podiumsdiskussion zum Thema „Denkmal der Schande – Inszenierte Tabubrüche und Erinnerungskultur“.

11.01.2018