Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Freiraum“ als Ort für Dialog und Disput auf dem Theaterplatz
Dresden Lokales „Freiraum“ als Ort für Dialog und Disput auf dem Theaterplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 09.09.2016
Der Veranstaltungspavillon „Freiraum“ soll den Meinungsaustausch zwischen Gesellschaft und Politik fördern.   Quelle: Justine Büschel
Anzeige
Dresden

 Noch bis 3. Oktober soll der Veranstaltungspavillon „Freiraum“ auf dem Theaterplatz in Dresden den Meinungsaustausch zwischen Gesellschaft, Politik und Wirtschaft fördern. Unter dem Motto „Brücken bauen für Demokratie und Dialog“ bietet die fünfwöchige Veranstaltungsreihe Kino, Kultur und politische Diskussionen für Interessierte. Bisher nutzten nach Angaben der Veranstalter bis zu 1000 Besucher das Angebot.

Anlass für das Projekt der Leipziger Stiftung Friedliche Revolution sind die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit. Fünf Wochen lang werden täglich von 13 bis 22 Uhr mit Film, Musik und Kunst gesellschaftliche Themen angesprochen. „Wir wollen mit unserem politisch-kulturellen Angebot sachliche Diskussionen ermöglichen, Vorurteile abbauen und differenzierten Sichtweisen Akzeptanz verschaffen“, erklärt Prof. Dr. Rainer Vor, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. In dem Pavillon zwischen Semperoper und Hofkirche finden bis zu 100 Leute Platz. Der Eintritt der Veranstaltungen ist für Besucher kostenfrei.

Besonders empfehlenswert sei die Veranstaltungsreihe der „Verbotenen Filme“. Von der DDR-Regierung indiziert, wurden die zehn Filme bisher größtenteils unter Verschluss gehalten. Daher hoffen die Verantwortlichen auf hohen Andrang, wenn zum Beispiel am Freitag 15.15 Uhr „Spur der Steine“ zu sehen sein wird.

Weitere Programmhöhepunkte sind am Freitag das „Poetry Slam Städtebattle“ zwischen Dresden und dem früheren Veranstaltungsort Leipzig sowie der Modetag am Sonnabend, der sich unter dem Motto „Mondän und Frech“ mit der DDR-Modeszene auseinandersetzt. Auch die Podiumsdiskussionen zur Flüchtlingspolitik sowie zur totalen Überwachung der Gesellschaft sollen anhand ihrer Aktualität zahlreiche Interessierte anlocken. Ziel der Veranstaltungen sei es, jedem Bürger die Möglichkeit zu geben, sich zu Themen, die ihn bewegen, auszutauschen und mit anderen zu diskutieren, so Projektleiterin Gesine Oltmanns.

Das komplette Programm ist unter www.freiraum-sfr.de zu finden.

Von Justine Büschel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dr. Christian Golnik vom OncoRay-Zentrum in Dresden entwickelte eine Methode, welche die Reichweite von Partikelstrahlen bei der Behandlung von Krebspatienten messen kann. Für dieses innovative Verfahren wurde er am 7. September mit dem ersten Preis der Behnken-Stiftung ausgezeichnet.

08.09.2016

Ein in Dresden ergangenes Urteil gegen gewaltbereite Hooligans ist rechtskräftig. Wie die Staatsanwaltschaft Dresden am Donnerstag mitteilte, verwarf der Bundesgerichtshof die Revisionen der drei Angeklagten als unbegründet.

08.09.2016

Wohnung, Arbeit, Kunst - alles unter einem Dach und bezahlbar. In Dresden saniert eine Genossenschaft eine alte Zünderfabrik mit Ballsaal, um das ehrgeizige Vorhaben zu erreichen.

08.09.2016
Anzeige