Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Freiraum Elbtal siegt vor Gericht: Dresdner Verein darf bis Jahresende auf seinem Gelände bleiben
Dresden Lokales Freiraum Elbtal siegt vor Gericht: Dresdner Verein darf bis Jahresende auf seinem Gelände bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 09.09.2015
Quelle: Julia Vollmer

„Wir müssen uns jetzt zusammen setzen und das Urteil bewerten. Entweder, wir suchen zum Jahreswechsel etwas Neues oder wir versuchen den Mietvertrag danach zu verlängern“, so der Verein kurz nach dem Urteil.

Die Verhandlung wurde von einer Kundgebung begleitet. Unter dem Motto „Kultur braucht Freiräume“ zogen am Dienstag Mitglieder des Freiraum Elbtal vom Alexander-Puschkin-Platz bis zum Landgericht am Sachsenplatz. Dort stand der Verein das zweite Mal nach der Verhandlung im April dieses Jahres um die Räumungsklage vor Gericht. Damals mündete die Verhandlung in einem Vergleichsangebot, dem der Vermieter, eine Erbengemeinschaft, nach wenigen Tagen widersprach. Die Erbengemeinschaft hatte den Mietvertrag des Vereins für das Gelände am Alexander-Puschkin-Platz gekündigt, um das Grundstück an die Dresden Bau GmbH zu verkaufen. Diese will auf dem Gebiet unter dem Namen "Marina Gardens" für 68 Millionen Euro 151 Wohnungen bauen.

Freiraum Elbtal zweifelt die Kündigung jedoch an. „Unser Verein nutzt nach wie vor die Räume auf dem Gelände am Puschkin-Platz. Wir wollen mit unserem Bleiben generell auf die Problematik der fehlenden Räume für Kulturschaffende in Dresden aufmerksam machen, nicht nur auf unser persönliches Problem“, so Linken-Stadträtin und Freiraum Elbtal-Mitglied Jacqueline Muth.

Der Verein sucht nach einem Ausweichquartier. Das sei aber in Dresden, zumal man gern in der Innenstadt bleiben würde, sehr schwer. Die Mieten für die von Privatpersonen vorgeschlagene Räume seien teilweise viel zu hoch bzw. die Fläche für den Verein nicht ausreichend. „Wir wollen gern solange am Puschkin-Platz bleiben bis absehbar ist, ob und was gebaut wird“, so Muth. Wie DNN-Online im Oktober vergangenen Jahres berichtete, hatte Regina Töberich, Geschäftsführerin der DresdenBau und Projektierungs GmbH, eine Räumungsklage gegen den Verein eingereicht. Der Mietvertrag war Ende Juni 2013 ausgelaufen.

jv

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-3798950563001-DNN] Dresden. Sport am Ball mal anders: Am Montag tobten statt zwei Fußballmannschaften drei kleine weiße Tigermädchen mit Dynamo-Bällen durch das Stadion Dresden.

09.09.2015

Christina Tissen und Dennis Drews heißen die „Gesichter von Deutschland“ 2014. In der Nacht zu Sonntag kürte eine Prominenten-Jury die beiden Gewinner beim vierstündigen „Face of Germany“-Finale im Alten Schlachthof Dresden.

09.09.2015

Mini-Roboter konstruieren, ein eigenes Musikinstrument bauen, eine Lichtskulptur löten - das und vieles mehr macht in dieser Woche das "Circuit Control"-Lötspektakel für Dresdner jeden Alters möglich.

09.09.2015