Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Freiluft-Gottesdienst vor der Kreuzkirche - Kollekte geht nach Hosterwitz und Laubegast
Dresden Lokales Freiluft-Gottesdienst vor der Kreuzkirche - Kollekte geht nach Hosterwitz und Laubegast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 09.09.2015
Kreuzkirchenpfarrer Joachim Zirkler sprach beim Gottesdienst unter freiem Himmel vor der Kreuzkirche. Quelle: Christian Juppe
Anzeige

Christian Behr, Superintendent des Kirchenbezirkes Dresden Mitte, und Kreuzkirchenpfarrer Joachim Zirkler leiteten den Gottesdienst auf dem Platz zwischen Kirche und Haus an der Kreuzkirche gemeinsam. Musikalisch gestaltet wurde er vom Dresdner Kreuzchor unter der Leitung von Kreuzkantor Roderich Kreile sowie einer Bläsergruppe der Sächsischen Posaunenmission, geleitet von Andreas Altmann. Nach dem Gottesdienst vor der Kreuzkirche trafen sich die Beteiligten zu einem Gemeindefest.

Die während des Gottesdienstes gesammelte Kollekte soll als Soforthilfe an zwei Kirchgemeinden gehen, die besonders stark vom Hochwasser betroffen sind: Die der Schifferkirche "Maria am Wasser" in Dresden-Hosterwitz. Dort standen Kirche und Pfarrhaus tagelang unter Wasser. Außerdem an die Gemeinde in Laubegast. Dort musste am Freitag Abend noch Wasser aus dem Keller gepumpt werden. Fast zehn Zentimeter hoch hatte es im Kirchsaal der Christophoruskirche gestanden. Noch höher im daneben stehenden Pfarrhaus. Der Dresdner Kreuzchor hatte bereits bei der Vesper am Sonnabend in der Kreuzkirche Spenden gesammelt. Die gesammelte Kollekte soll über die Flutopferhilfe der sächsischen Landeskirche Menschen in Not zugute kommen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.06.2013

Tomas Gärtner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Juni in Dresden erlebte unser Leser Günter Haufe hautnah.Schon vier Jahre nach der Gründung der "Größten DDR der Welt", hatten die Menschen die Nase voll vom Sozialismus und von der "Diktatur des Proletariats".

09.09.2015

"Die DDR - zwischen Repression und Widerspruch" heißt eine Ausstellung, die zum 60. Jahrestag des Volksaufstandes ab heute im Dresdner Landtag gezeigt wird. Zeitgleich ist sie im Berliner Abgeordnetenhaus zu sehen.

09.09.2015

Die Idee ist toll: Die Ruinen, Schuppen, Hallen, Brachflächen links und rechts der Leipziger Straße zwischen Alexander-Puschkin-Platz und Eisenbahnstraße verschwinden.

09.09.2015
Anzeige