Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Freibäder in Weixdorf und Weißig werden kostenlos
Dresden Lokales Freibäder in Weixdorf und Weißig werden kostenlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 01.02.2018
Im Waldbad Weixdorf kann künftig kostenlos gebadet werden. Quelle: dpa
Dresden

 Die Dresdner können sich in der kommenden Freibadsaison auf zwei kostenlose Bademöglichkeiten freuen. Die Dresdner Bäder GmbH hat beschlossen, dass die Badestellen in Weißig und Weixdorf künftig offen sind. Darüber informierten sie im Ortschaftsrat Schönfeld-Weißig am vergangenen Montag.

Das bedeutet, dass die Besucher keinen Eintritt mehr zahlen müssen, allerdings ab der kommenden Saison auf eigene Gefahr baden. „Wir haben uns Gedanken hinsichtlich Besucherzahlen gemacht und durch die stetige Rückläufigkeit ist die Entscheidung dazu gefallen“, erklärt Lars Kühl, Pressesprecher der Bäder GmbH. Vom 1. Mai bis zum 9. September werden also das Marienbad in Weißig und das Waldbad in Weixdorf zu den bekannten Zeiten zwischen 10 und 19 Uhr geöffnet sein, es werden allerdings weder ein Bademeister noch anderes Personal vor Ort sein. Die Bäder bleiben auch weiterhin eingezäunt und werden nur tagsüber aufgeschlossen. Nächtliches Baden ist also nach wie vor nicht möglich. Rettungsringe für den Notfall werden weiterhin vorhanden sein und auch sonst ändert sich für die Besucher nicht viel. In anderen Regionen um Dresden habe man die Umstrukturierungen von Badestellen beobachtet und wolle sich nun ein Beispiel daran nehmen, erklärt Kühl.

Auch das Marienbad in Weißig wird künftig zur offenen Badestelle. Quelle: Anja Schneider

Auch das Lößnitzbad in Radebeul hat diese Entwicklung im vergangenen Jahr durchgemacht und die Verantwortlichen wurden mit allerlei Sorgen der Anwohner und Besucher konfrontiert. Wer macht sauber und was ist, wenn etwas kaputt geht? Diesen Bedenken kann Kühl den Wind aus den Segeln nehmen: „Natürlich werden wir die Bäder weiterhin bewirtschaften. Es wird regelmäßig ein Mitarbeiter vorbeikommen und nach dem Rechten sehen, Müll beseitigen und notwendige Reparaturen verrichten“. Auf Vergnügungsgeräte müssen die Besucher künftig allerdings verzichten, denn Rutschen beispielsweise seien zu gefährlich, um sie in unbeaufsichtigten Bädern stehen zu lassen, erklärt Kühl.

Im Radebeuler Lößnitzbad verlief die Umstellung zur offenen Badestelle besser als erwartet. Die Befürchtungen von Anwohnern, Besuchern und Stadträten haben sich nicht bestätigt. Bleibt abzuwarten, ob sich die neuen offenen Dresdner Badestellen ähnlich gut entwickeln. Weitere Umstrukturierungen dieser Art sind laut Kühl in der nächsten Zeit nicht geplant.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zuge der Bauarbeiten einer neuen Zentralhaltestelle sollen die Gehwege auf der Kesselsdorfer Straße weiter verkleinert werden. Die Initiative „Dresden zu Fuß“ fühlt sich bei der Mitgestaltung des Ortszentrums von der Stadt übergangen.

20.04.2018

Eine knappe Million hat der Umbau des ehemaligen Supermarktes „Nah & Frisch“ im Wohnpark Reick zu einer Wohngemeinschaft für zwölf an Demenz erkrankte Menschen gekostet. Seit dem 30. Januar können die neuen Bewohner ihre Zimmer mit 24 Stunden Betreuung beziehen.

01.02.2018

Sein 1945 zerstörtes und aus Trümmern wiederaufgebautes Meisterwerk ist weltbekannt. Von George Bähr, dem Schöpfer der Dresdner Frauenkirche, gibt es weder Bild noch Beschreibung - nun gibt es erste Erkenntnisse dazu.

01.02.2018