Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tillich würdigt die Arbeit des Friedensnobelpreisträgers de Klerk
Dresden Lokales Tillich würdigt die Arbeit des Friedensnobelpreisträgers de Klerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 03.04.2017
Bereits am Mittag hatte der Ministerpräsident de Klerk in der Sächsischen Staatskanzlei zu einem Gespräch empfangen. De Klerk ist der vierte Redner der Konzeptreihe  „Friedensnobelpreisträger in der Frauenkirche Dresden“. Quelle: Sächsische Staatskanzlei
Anzeige
Dresden

In Afrika hieß die wichtigste Ansprache von Frederik Willem de Klerk nur „die Rede“. Dabei verkündete der ehemalige südafrikanische Präsident bahnbrechendes: 1990 erklärt de Klerk die Apartheid für beendet. Mit seiner Rede in der Frauenkirche, zum Thema „Wege zu einem Miteinander innerhalb multikulturell geprägter Nationen“, sprach der Friedensnobelpreisträger am Montag erneut ein Thema an, das weltweit von zentraler Bedeutung ist.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) würdigte de Klerk im Rahmen seiner Friedensnobelpreisträgerrede in der Dresdner Frauenkirche für seine außergewöhnliche politische Leistung. Gemeinsam mit Nelson Mandela, dem Nachfolger de Klerks, habe er Südafrika in eine neue, bessere Zukunft geführt, so Tillich.

Die ersten demokratischen Wahlen in Südafrika zurzeit der Präsidentschaft de Klerks hatten zu einem Ende der Gewalt geführt und den Weg für ein friedliches Miteinander geebnet.  „Das macht deutlich, wie groß die Kraft der Versöhnung und des Ausgleichs, der Freiheit und der Demokratie wirklich ist“, sagte Tillich am Montagabend. Der Ministerpräsident rief dazu auf, sich immer an diesen Grundsatz zu erinnern, wenn wir heute und in Zukunft mit Krisen und Konflikten umgehen müssen oder uns auf dem Weg der internationalen Zusammenarbeit weltweit für Menschenrechte einsetzen.

„Wenn wir unser Zusammenleben hier in Deutschland und Europa gestalten, sollten uns stets Respekt, Toleranz und Offenheit leiten – ganz gleich, welche Hautfarbe ein Mensch hat, aus welcher Kultur er kommt  oder welcher Religion er angehört“, sagte Tillich am Montag in der Frauenkirche.

mir

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Reihe „Kunsthistoriker treffen Theologen“ der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen erfreut sich so großen Zuspruchs, dass sie am Mittwoch, 5. April, gleich im Doppelpack angeboten wird

03.04.2017
Lokales Internationale Woche gegen Rassismus endet - Veranstaltung: Mosambikanische Vertragsarbeiter in der DDR

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus enden am 6. April. Im Kleinen Saal der Dreikönigskirche findet in diesem Rahmen eine Veranstaltung zum Thema mosambikanische Vertragsarbeiter in der DDR statt.

03.04.2017
Lokales Dresdner gewinnt 10 000 Euro - Katharina Witt überrascht Lottogewinner

Für einen Rentner aus der Landeshauptstadt gab es an diesem Wochenende eine doppelte Überraschung. Auf dem Dresdner Neumarkt wurde von der zweifachen Olympiasiegerin im Eiskunstlaufen Katarina Witt angesprochen.

03.04.2017
Anzeige