Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Fränkisches Kapital für Dresdner Unternehmen
Dresden Lokales Fränkisches Kapital für Dresdner Unternehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 30.11.2018
„3-5 Power Electronics GmbH“ startet Fertigung von Galliumarsenid- Leistungshalbleitern, im BIld Keril Lauk, leitende Prozessingenieurin an der „Liquid Phase Epitaxy Furnace“-Maschine, an der Wafer veredelt und Chipstrukturen hergestellt werden. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Das Dresdner Mikroelektronik-Unternehmen „3-5 Power Electronics“ (35PE) bekommt frisches Kapital und – neben der chinesischen SINO Alliance Investment Ltd. – einen neuen Investor: Die fränkische Familie Sturm steigt über ihre Beteiligungsgesellschaft „Sturm Family Office“ (SFO) aus Bad-Mergentheim ein. Das hat die „3-5 Power Electronics GmbH“ mitgeteilt.

„Jetzt, nachdem wir eine einzigartige Technologie mit immensem Potenzial für die Branche der Leistungselektronik entwickelt haben, soll uns die neue Finanzierung dabei helfen, unsere Produkte weltweit zu positionieren“, kommentierte 35PE-Chef Gerhard Bolenz die Finanzspritze der Franken. Wie viel genau SFO investiert, teilten die Partner allerdings nicht mit.

Galliumarsenid-Schichten auf Wafern

35PE ist auf Galliumarsenid-Schichten (GaAs) spezialisiert, die sie auf Trägerscheiben (Wafer) aufbringt. Mit diesem besonderen Halbleiter-Material können Chiphersteller elektronische Bauelemente herstellen, die starke Ströme bis zu 150 Ampere und hohe Spannungen bis zu 1700 Volt vertragen. Solche Leistungshalbleiter werden zum Beispiel für Elektroautos, Solaranlagen, Trafos, Kühlschränke, Batterie-Schnellladestationen oder auch in Notstrom-Batterien (USVs) für Rechenzentren benötigt.

2015 gründeten die Halbleiter-Experten Gerhard Bolenz, Volker Dudek und Richard J. Kulle deshalb in Freital das Unternehmen „35PE“. 2016 zog das Unternehmen nach Dresden um. Im April 2018 eröffnete 35PE eine vergleichsweise kleine Halbleiterfabrik mit sechs Mitarbeitern im städtischen Technologiezentrum Dresden an der Gostritzer Straße. Dabei verfolgt das Unternehmen einen „Fab-light“-Ansatz: Nur die Kristallwachstums-Kernprozesse (Epitaxie) erledigt 35PE im eigenen Reinraum, andere Fertigungsschritte übernehmen Auftragsfertiger. „Zu Testzwecken wurden GaAs-Dioden bereits an Hersteller von Leistungsmodulen in Europa und China versendet“, teilte 35PE mit.

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Manufaktur A. Lange & Söhne - Dresdens prächtigste Ladenfront am Neumarkt

Gottfried Semper hat die Ladenfront eigenhändig für Juwelier Moritz Elimeyer entworfen. Jetzt ist Dresdens schönstes Ladengeschäft wiederauferstanden und hat die Glashütter Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne als Mieter gefunden. Ein Glücksfall.

30.11.2018
Lokales Mehr Grün und Kompromiss für 13. Februar - Ausschuss vertagt Altmarktsanierung

Die Altmarktsanierung bleibt umstritten. Nicht nur wegen der Kosten von 7,3 Millionen Euro. Die Grünen wollen mehr Grün an der Westseite. Die Gedenkstelle für die Opfer des 13. Februar 1945 soll auch in der Adventszeit zugänglich bleiben, lautet eine andere Forderung.

30.11.2018

Zwei Schwestern aus Dresden haben beide ein neues Herz erhalten. Die eine vor neun Jahren, die andere im Sommer dieses Jahres. Ohne die rettenden Spenderorgane wären Lilli und Olga heute wohl nicht mehr am Leben. Dabei standen die Chancen für die Olgas Transplantation denkbar schlecht.

30.11.2018