Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Fotobeweis: Wölfe erobern Dresdner Umgebung
Dresden Lokales Fotobeweis: Wölfe erobern Dresdner Umgebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 29.09.2017
Ging Jägern in der Weixdorfer Flur in die Fotofalle: zweifelsfrei ein Wolf. Quelle: privat/AR
Dresden

Dass es im Dresdner Umland Wölfe gibt, wird schon länger vermutet. Immer wieder gab es Berichte über Sichtungen, einen stichfesten Beweis jedoch nicht. Nun ist ein Foto aufgetaucht, das ein Jäger bereits am 19. September geschossen hat. Zu sehen ist ein Wolf, der in einem Waldstück am Autobahndreieck zwischen A4 und A13 herumstreunt.

Wirklich überraschend sei dies nicht, meint der Dresdner Wolfsbeauftragte Sebastian Schmidt. „Es ist davon auszugehen, dass Wölfe die Landeshauptstadt bereits seit längerer Zeit aufsuchen“, sagt er. Nun liefere das Foto einen Beweis, lege aber ansonsten keine neuen Verhaltensweisen offen. „Da ein Wolf in einer Nacht oft 30 Kilometer zurücklegt und er keine großen Ansprüche an seinen Lebensraum stellt, ist es nicht ungewöhnlich, dass er sich auch bis in bebaute Gebiete und sogar Vorstädte hineinwagt.“An Menschen würden sich die Tiere jedoch nicht herantrauen, dafür seien sie zu scheu. Ohnehin sei nicht davon auszugehen, dass sich dauerhaft welche in Stadtnähe niederlassen. „Dafür ist die Umgebung um einiges attraktiver“, so Schmidt.

Allerdings haben sich vor wenigen Tagen Wolfswelpen im Landkreis Bautzen zwei Forstarbeitern auf wenige Meter genähert. Wolfsexperten raten, die Tiere nicht zu locken, um sie nicht an Menschen zu gewöhnen.

Von gm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Heinrich-Schütz-Konservatorium wird zu einem städtischen Eigenbetrieb. Das hat der Stadtrat nach einer heftigen Debatte beschlossen. CDU-Kulturpolitikerin Christa Müller verlässt aus Protest gegen den Beschluss den Vorstand der Musikschule.

29.09.2017

Wird künftig an städtischen Kitas gestreikt und Kinder können nicht betreut werden, dann erhalten die Eltern die für diese Tage gezahlten Beiträge zurück. Ein weiterer Passus in der Vorlage entzweite die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit.

29.09.2017

Wer in Dresden auf einem städtischen Parkplatz parken will, muss Kleingeld haben. Nicht mehr lange: Bald soll die Parkgebühr auch per Handy bezahlt werden können. Das beschloss der Stadtrat einstimmig.

28.09.2017