Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wir suchen Ihre schönsten Herbstfotos
Dresden Lokales Wir suchen Ihre schönsten Herbstfotos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 12.10.2018
Herrlicher Herbst: Derzeit zeigt sich Dresden von seiner schönsten Seite. Quelle: Barbara Stock
Dresden

Temperaturen über 20 Grad und strahlend blauer Himmel: Sachsen erlebt einen goldenen Oktober. Der Sonnenschein und die sich langsam bunt färbenden Bäume verwandeln Dresden und die Region in eine traumhafte Kulisse für Fotografien. Die DNN suchen deshalb nach den schönsten Bildern.

Vorschläge können per Email an dnn@rnd.de eingereicht werden. Die schönsten Aufnahmen werden später auf dnn.de veröffentlicht. Egal ob professionelle Fotos oder Schnappschuss – die Redaktion freut sich auf die Bilder der DNN-Leser.

Im Botanischen Garten der TU Dresden sorgen die Blätter der Bäume für einen schönen Farbklecks. Quelle: Anja Schneider

Wer ein Foto per Mail schickt, erklärt sich mit einer Veröffentlichung auf dnn.de und in der gedruckten Ausgabe inklusive Nennung des Namens einverstanden. Deshalb dürfen nur eigene Bilder eingereicht werden. Zur Aufnahme muss auch der Ort angegeben werden.

Viel Spaß!

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mieten in Deutschlands Großstädten steigen immer weiter. Auch Dresden liegt im Bundesvergleich von Durchschnitts-Nettoeinkommen und Warmmiete relativ weit vorne – nämlich auf Platz vier.

12.10.2018

Die Dresdner haben eine klare Vorstellung davon, was ihnen an der Stadt besonders gefällt und was nicht. Das zeigt jetzt die Auswertung der aktuellen Bürgerumfrage, die ein bezeichnendes Licht auf Pegida wirft.

12.10.2018

Wenn man Jürgen Weitz, Direktor der Klinik Thorax- und Gefäßchirurgie der Dresdner Uniklinik, aufsucht, ist es meist schon zu spät. Er behandelt Patienten mit bösartigen Tumoren in Speiseröhren, Bauchspeicheldrüsen oder in der Leber. Nicht alle Fälle sehen rosig aus – wie der von Petra.

02.11.2018