Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Forum in Dresden widmet sich computergesteuerten Fahrzeugen - Mobil bleiben trotz Epilepsie
Dresden Lokales Forum in Dresden widmet sich computergesteuerten Fahrzeugen - Mobil bleiben trotz Epilepsie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 09.09.2015
Autonomos heißt ein Projekt, das in Berlin schon getestet wird. Quelle: Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg

Wegen fahrlässiger Tötung wurde er zu drei Jahren und sechs Monate Gefängnis verurteilt. Gegen die Anweisung seiner Ärzte hatte der Todesfahrer nicht auf das Autofahren verzichtet. Denn grundsätzlich gilt: Wer epileptische Anfälle hat, ist in der Regel nicht in der Lage, ein Kraftfahrzeug zu führen.

Trotzdem sollen Epilepsiepatienten möglichst genauso mobil sein wie gesunde Menschen. "Mobil mit Epilepsie" ist deshalb das 11. Epilepsieforum überschrieben, das am 5. Oktober im Haus neben der Kreuzkirche, An der Kreuzkirche 6, stattfindet und vom Sächsischen Epilepsiezentrum Radeberg veranstaltet wird. Mit Referaten und technischen Angeboten will das Forum allen am Thema Interessierten zeigen, wie es heute möglich ist, trotz Epilepsie mobil zu bleiben. Zugleich ist auch ein Blick in die Zukunft angekündigt.

13 Uhr berichten Bennet Fischer und Omar Mendoza, zwei Wissenschaftler von der Freien Universität Berlin, über die bisherigen Forschungsergebnisse bei der Entwicklung eines Autos, mit dem auch Epileptiker oder Menschen mit anderen gesundheitlichen Problemen sicher fahren könnten. Zwar wird dieses Auto der Zukunft mit einer Sondergenehmigung schon heute im Berliner Straßenverkehr getestet, trotzdem stecken die Entwicklungsarbeiten beim autonomen Autofahren noch in den Kinderschuhen, dämpft Tinosch Ganjineh, Leiter des AutoNOMUS-Projektes, zu große Erwartungen. Vor 2020 sei damit keinesfalls zu rechnen. Denn nicht nur technische, sondern auch juristische und versicherungsrechtliche Fragen sind zu beantworten, bevor ein computergesteuertes Autos in Deutschland auf öffentlichen Straßen rollen darf.

Aber um mobil zu sein bedarf es nicht unbedingt eines Autos, betont Dr. med. Thomas Meyer, Chefarzt des Epilepsiezentrums Radeberg. "Bus, Bahn sowie E-Bike und Fahrrad sind sehr gute Alternativen." Meyer wird um 10 Uhr den Eröffnungsvortrag halten. Er hofft, dass das Forum auf eine breite Resonanz stößt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Selbst für eine Kinderbetreuung ist am 5. Oktober im Haus neben der Kreuzkirche gesorgt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.09.2013

Bernd Lichtenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Blick in die Rampische Straße zur Kuppel der Frauenkirche nähert sich wieder dem berühmten Anblick vor der Zerstörung an. Am Kopfbau Rampische Straße 33 sowie an der benachbarten Nummer 31 sind die Gerüste gefallen.

09.09.2015

Stefan Zinke hat das oft beschworene Pilzauge. Davon ist er fest überzeugt. Zum Beweis erzählte er beim Saugartenfest am vergangenen Sonntag: "Auf der Fahrt nach Langebrück sah ich vom Auto aus an einem Straßenbaum einen Pilz und wusste sofort, was für einer es war.

09.09.2015

Doch wie viele rotbackige Äpfel bleiben unbeachtet, an wie vielen Birnen tun sich nur Wespen gütlich, wie viele Kornelkirschen werden zertreten und zerfahren, weil die niemand pflückt.

09.09.2015
Anzeige