Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Forschung in Dresden: Roboter sollen Bilderflut "verstehen"
Dresden Lokales Forschung in Dresden: Roboter sollen Bilderflut "verstehen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 09.09.2015

Um sich auch in einer unbekannten Umgebung zu orientieren, setzt der Mensch das adaptive Beobachten ein: Erwartetes wird nach kurzem Mustern ausgeblendet und Auge wie Gehirn konzentrieren sich blitzschnell auf das, was ungewöhnlich ist: ein Hindernis zum Beispiel, ein huschender Schatten in einer dunklen Ecke oder offenstehende Tür. Zwar können auch heutige hochauflösende Kameras im Gespann mit modernen Computern prinzipiell eine Szenarie ähnlich analysieren - doch das dauernd elend lange, kurze Reaktionszeiten wie beim Menschen würden jeden Roboter-Rechner überfordern, besonders, wenn der künstliche Kollege sich dabei bewegt.

Das Ziel des seit 2012 geförderten Projektes "TACO" ist es nun, ein adaptives Kamerasystem zu konstruieren, das es Robotern erlaubt, Räume schnell zu analysieren, Entfernungen abzuschätzen, Relevantes von Irrelevantem zu trennen und die Kamera nur auf "interessante" Beobachtungen scharf zu stellen. Dabei kommen als Schlüsselkompenenten die am Dresdner IPMS entwickelten Mikro-Scannerspiegel zum Einsatz, die besonders präzise gesteuert werden und die ihre Abtast-Auflösung anpassen können. Die Fraunhofer-Forscher wollen nun ihren Prototypen auf der Messe in den USA präsentieren.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.01.2014

hw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresdner Kinder und Jugendliche waren nach Informationen der Dresdner Stadtverwaltung nicht von den Misshandlungen in den Haasenburg-Heimen in Brandenburg betroffen.

09.09.2015

Der Winter hat jetzt auch Dresden erreicht. Nachdem der Jahresbeginn ungewöhnlich mild verlief, gab es am Dienstagabend die ersten Flocken 2014. Bis zum späten Abend bildete sich selbst in der Innenstadt eine deutlich sichtbare Schneedecke.

09.09.2015

Um mit "MacGyver"-Methoden Jugendliche für Biologie und Biotech zu begeistern und für interkulturelle Zusammenarbeit und Toleranz zu werben, besuchen Doktoranden des Dresdner Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik regelmäßig Schulen in und um Dresden.

09.09.2015