Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Forscher aus Dresden und Japan entwickeln flexiblen Magnetsensor
Dresden Lokales Forscher aus Dresden und Japan entwickeln flexiblen Magnetsensor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 09.09.2015

„Das weckt die Vision, uns Menschen mit einem Magnetsinn auszustatten“, teilte das Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) am Donnerstag mit.

Als wichtiges Anwendungsgebiet gilt die Medizin. Die Sensoren könnten äußerst verträglich in menschliches Gewebe implantiert werden und dort alle Arten von Bewegungen wie Muskel- und Gelenkaktivitäten oder Herzklappenfunktion erfassen und überwachen. „Dies kann zur Echtzeitdiagnose und Alarmierung diverser Krankheitsbilder und Anfälle eingesetzt werden“, sagte Professor Oliver G. Schmidt.

Laut IWF sind die neuen Sensoren weniger als zwei Mikrometer dünn. Mit einem Gewicht von nur drei Gramm pro Quadratmeter könnten sie sogar auf einer Seifenblase schweben. Sie ließen sich auch falten und biegen. „Diese mechanisch extrem robusten, ultradünnen magnetischen Sensoren sind ideal geeignet für tragbare, aber unauffällige Orientierungs- und Manipulationshilfen“, erklärte Schmidt, der im IFW Dresden das Institut für Integrative Nanowissenschaften leitet. An der Entwicklung waren Wissenschaftler des IFW, der TU Chemnitz sowie von Universitäten in Tokio und Osaka beteiligt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem die Stadtverwaltung im Herbst des vergangenen Jahres bekannt gab, dass etwa 60 Flüchtlinge in einem ehemaligen Hotel in Pappritz untergebracht werden sollen, kam es zu einer Unterschriftenaktion der Anwohner.

09.09.2015

Mit einem Fotoshooting präsentierte der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost (Deutsches Rotes Kreuz) gestern die Mitmach-Aktion "Was uns verbindet - Blutspenden in unserer Region".

09.09.2015

Mit viel Gefühl sucht Henry Schenker sein Ziel, den linken Arm hat er durchgestreckt, mit dem rechten zieht er die Sehne nach hinten, lässt los und der Pfeil rauscht ins Ziel.

09.09.2015