Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Flüchtlingsunterkunft Großenhainer Str. 61 und 63: Dresdner Stadtrat entscheidet
Dresden Lokales Flüchtlingsunterkunft Großenhainer Str. 61 und 63: Dresdner Stadtrat entscheidet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 01.12.2015
Das Gebäude auf der Großenhainer Straße 61/63 in Dresden. Quelle: sl
Dresden

Der Stadtrat stimmt auf seiner Sitzung am 10. Dezember über die Anmietung der Gebäude auf der Großenhainer Straße 61/63 in Dresden-Pieschen als Unterkunft für Asylbewerber ab.

Die beiden Häuser an der Ecke Riesaer Straße sind ab Januar kommenden Jahres bezugsfertig und könnten 65 Flüchtlingen Platz bieten. Im ersten Objekt entstehen je vier 3-Zimmer-Wohnungen und vier 2-Zimmer-Wohnungen, im zweiten Objekt acht 3-Zimmer-Wohnungen und eine 4-Raum-Wohnung. Das geht aus einer Vorlage der Stadtverwaltung hervor. Die Verwaltung veranschlagt für die Miete inklusive der Nebenkosten 257.000 Euro im Jahr.  

Die Stadt teilte auf DNN-Anfrage mit, die Objekte befänden sich derzeit in Prüfung.

jv

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der arbeitslosen Dresdner ist im November weiter gesunken. Laut der Bundesagentur für Arbeit waren nur noch 21.161 Dresdner auf Jobsuche. Das sind 274 weniger als im Oktober und sogar 709 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank auf 7,4 Prozent.

01.12.2015

Der 150-Seelen-Ort Podemus, der zur Ortschaft Mobschatz gehört, ist zur neuen Heimat von 16 sogenannten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen geworden. Die Kinder, die vor allem aus Syrien und Afghanistan stammen, werden im früheren "Hotel de bücke Dich" untergebracht.

01.12.2015

Ein wissenschaftliches Team um die Dresdner Chirurgen Dr. Nuh Rahbari, Dr. Ulrich Bork und Dr. Sebastian Schölch hat herausgefunden, dass Lebermetastasen von Patienten mit Dickdarmkrebs intakte Tumorzellen in die Blutbahn streuen. Diese Zellen können für Fernmetastasen verantwortlich sein.

01.12.2015