Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Flucht und Ausreise aus der DDR“
Dresden Lokales „Flucht und Ausreise aus der DDR“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 09.05.2017
Quelle: Gedenkstätte Bautzner Straße
Anzeige
Dresden

Etwa drei Millionen Menschen verließen die DDR in Richtung Westen. Stets war dieser Weg gefährlich. Man setzte sein Leben aufs Spiel und riskierte eine Haftstrafe. Was bewegte die Menschen so viel zu riskieren und wie reagierte die DDR auf den massenhaften Wunsch nach Abwanderung? Im Rahmen eines Vortrags und einer Führung durch die ehemalige Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit schildert ein Zeitzeuge von seinen Erlebnissen und geht dabei insbesondere auf die Tätigkeit der Stasi ein. Die Veranstaltung findet am Freitag, 12. Mai, von 16 bis 17.30 Uhr in der Gedenkstätte Bautzner Straße 112a statt. Die Teilnahme kostet fünf Euro.

Von gm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 70-jährige US-amerikanische Biochemiker und Chemie-Nobelpreisträger Paul Modrich wird am Dienstag, 16. Mai, in einem öffentlichen Vortrag an der Technischen Universität Dresden über seine jahrzehntelange Erforschung des körpereigenen Reparatursystems der Zelle berichten.

09.05.2017

Frankreich hat gewählt. Und auch wenn es die entschiedene Europa-Gegnerin Marine Le Pen es nicht geschafft hat, die Wahl für sich zu entscheiden, muss man sich die Frage stellen: Wohin steuert Europa? Denn auch der sozialliberal eingestellte neue Präsident Emmanuel Macron möchte einiges in der EU ändern

09.05.2017

Die Dresdner Hotel- und Tourismusbranche hat von der Kommunalpolitik eine sofortige Senkung der Beherbergungssteuer auf fünf Prozent des Übernachtungspreises gefordert. Die Stadt hatte im vergangenen Jahr 9,14 Millionen Euro von Übernachtungsgästen kassiert. Ursprünglich war geplant, 6 Millionen Euro Beherbergungssteuer pro Jahr einzunehmen.

09.05.2017
Anzeige