Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Feuerwerk bildet krönenden Abschluss des Dresdner Stadtfests – Bilanz positiv
Dresden Lokales Feuerwerk bildet krönenden Abschluss des Dresdner Stadtfests – Bilanz positiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 09.09.2015
Das Höhenfeuerwerk beim Dresdner Stadtfest am Sonntagabend. Quelle: Dominik Brüggemann

„Die Mischung aus Altbewährtem aber auch vielen Neuerungen wurde positiv angenommen“, bilanzierte am Sonntag Klaus-Dieter Lindeck, der Chef der Dresdner Stadtfest GmbH.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_11405]

„Sinnvoll war es zum Beispiel, das Ritterlager ans Königsufer zu verlegen und das Konzept auf dem Schlossplatz zu überarbeiten, so dass sich dort Straßenkünstler präsentieren konnten.“ Auf eine genaue Besucherzahl wollte sich Konzertmanager Bernd Aust, der sich um die künstlerische Seite des Stadtfestes kümmerte, nur ungern festlegen. „Ich würde aus dem Bauch heraus sagen, dass etwas mehr Leute da waren als im vergangenen Jahr, also über 500 000. Aber ich verrate auch kein Geheimnis, wenn ich sage, dass kein Mensch solche Massen zählen und seriöse Angaben dazu machen kann“, sagt Aust.

Dichtes Gedränge herrschte vor allem am Samstagabend auf der Augustusbrücke, als der Künstler Markos Aristides Kern das Georgentor in immer wieder neuen Formen illuminierte, etwa riesigen elektrischen Leiterbahnen und einzelnen Würfeln. Einige Besucher hatten bei dem dichten Gedränge Probleme mit dem Kreislauf. Ähnlich voll wurde es bei den Konzerten der Stadtfest-Stars Cassandra Steen und Axel Bosse. Am Sonntag beteiligten sich zudem knapp 500 Kinder, davon 350 im Kinderwagen, mit ihren Eltern oder anderen Verwandten an einer großen Babyparade, die seit 2005 erstmals wieder stattfand.

„Der Umzug begann am Goldenen Reiter und führte bis zum Altmarkt. Ein tolles Signal aus der Geburtenhauptstadt Deutschlands, wie ich finde“, so Lindeck. Nur wenige Stunden später gingen 6607 adoptierte Rennenten beim vierten Dresdner Entencup auf der Elbe an den Start, Den Erlös aus dem Benefiz-Wettrennen von mehr als 30 000 Euro erhält der Verein „Gut Gamig“.

Zudem wurde auf dem Neumarkt im Weindorf für einen gemeinnützigen Zweck gesammelt. Unter dem Motto „Wein mit Soli“ verkaufte die Volkssolidarität erlesene Tropfen. Der Vorsitzende der Stiftung, Ex-OB Herbert Wagner (CDU), freute sich gestern über einen symbolischen Scheck in Höhe von rund 3000 Euro. Laut einer Besucherbefragung kamen 52 Prozent der Stadtfest-Gäste aus Dresden und dem Umland, 27 Prozent aus Sachsen, 18 Prozent aus den übrigen Teilen Deutschlands und drei Prozent aus dem Ausland, insbesondere aus der Schweiz und den Niederlanden.

Einige kamen sogar gezielt aus der Ferne wegen des dreitägigen Feiermarathons in die Elbestadt. Allerdings wurde auch Kritik laut. Marianne Thonn aus Lommatzsch klagte zum Beispiel über überfüllte Plätze bei guten Konzerten, etwa dem Publikumsmagnet „Bosse“. „Ich hatte mich sehr auf seinen Auftritt gefreut, hab allerdings von dem Geschehen auf der Bühne nicht wirklich was mitbekommen. So voll war es.“ Gut besucht waren auch das Kulturrathaus, wo sich Institutionen der Stadt präsentierten, und das „Gläserne Regierungsviertel“. Letzteres zog 4000 Besucher an. Sie konnten mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und dessen Kabinettskollegen sprechen.

Christoph Stephan

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) feierte am Samstag mit den Dresdnern. Er gewährte bei der Begleitveranstaltung zum Dresdner Stadtfest „Gläsernes Regierungsviertel" einen Einblick in sein Büro.

09.09.2015

„Petrus ist ein Stadtfestfan", meinte Interims-OB Dirk Hilbert (FDP) bei der Eröffnung des Dresdner Stadtfests am Freitagabend. Damit behielt er recht, denn auch am Samstag und Sonntag scheint die Sonne über Dresden.

09.09.2015

Das Dresdner Stadtfest hat seine Traditionen. Zu denen gehört auch die alljährliche Öffnung des Einstiegs hinter der Semperoper. Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr bietet die Stadtentwässerung Dresden (SEDD) so für Laien die Möglichkeit, einmal in die Dresdner Kanalisation hinab zu steigen.

09.09.2015