Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Feuerteufel von Prohlis muss mehr als sieben Jahre hinter Gitter
Dresden Lokales Feuerteufel von Prohlis muss mehr als sieben Jahre hinter Gitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 03.10.2018
Symbolfoto Quelle: dpa
Dresden

Wegen schwerer Brandstiftung und Sachbeschädigung ist Heino E. vom Dresdner Landgericht zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sieben Jahren und zwei Monaten verurteilt worden. Zudem muss der 34-Jährige einen Alkohol-Entzug machen. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der 34-Jährige innerhalb eines Jahres zehnmal Feuer in Prohlis gelegt und da­bei einen Sachschaden von rund 190 000 Euro verursacht hat.

Von November 2016 bis November 2017 trieb Heino E. sein Unwesen und hielt die Anwohner der Finsterwalder Straße in Atem – neunmal wurden nachts im Keller oder Hausflur in der Hausnummer 12 Papier, Kleidung, Reifen oder Kinderwagen angezündet, einmal brannte es im Flur an der Finsterwalder Straße 9.

Die Mieter mussten auf die Balkone oder ihre Wohnung verlassen, Ruß und Rauchgase zogen durchs Treppenhaus und über die Versorgungsschächte in die Wohnungen. Hausflur, Türen, Fenster, Linoleum, Treppengeländer, Wände und Rohrleitungen wurden durch die Feuer mehrfach be­schädigt, Keller mussten gesperrt werden. Verletzt wurde wie durch ein Wunder glücklicherweise niemand.

Bereits beim ersten Brand war Heino E. aufgefallen, der betrunken war, die Rettungsarbeiten behinderte und ständig in das Haus wollte, da seine Mutter dort wohnte. Mit dem Brand brachte man ihn aber damals noch nicht in Verbindung. Auch als es in der Nummer 12 brannte – in das Haus war der Angeklagte kurz zuvor eingezogen – ging man anfangs nicht von ihm als Täter aus. Nach Videoaufnahmen kam man ihm dann aber auf die Spur.

Der Angeklagte hatte nur eine Tat, die ihn auf dem Video zeigt, eingeräumt und ansonsten geschwiegen. Über das Motiv lässt sich so nur spekulieren. Der 34-Jährige ist nicht besonders klug, hat geistige Defizite und dazu ein Alkoholproblem. Trotzdem dürfte auch er wissen, dass man nicht zün­delt, zudem Heino E. schon einmal we­gen Brandstiftung verurteilt worden war. In seinem Haus hatte es übrigens vor seinem Einzug nie gebrannt und nach seiner Verhaftung auch nie wieder.

Von ml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Islamische Zentrum Dresden lud am Mittwoch Bürger zum Tag der Offenen Moschee ein. Imam Badr Ali wollte Interessierten einen lebendigen Islam präsentieren - fernab vom Politischen.

03.10.2018

Am 10. Oktober findet im Plenarsaal des Neuen Rathauses, Rathausplatz 1, von 13 bis 17 Uhr der 6. Aktionstag zur seelischen Gesundheit statt. Das Programm unter dem Titel „Digitale Therapie – Chance oder Notlösung?“ haben das städtische Gesundheitsamt und die Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft von Dresden organisiert

03.10.2018

Das neue Wintersemester der Dresdner Kinderuni hat begonnen. Im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung stand dabei die Frage, warum Dresden eigentlich Elbflorenz genannt wird.

04.10.2018