Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Fernsehturmverein Dresden stellt Ideen für die Wiederbelebung der „Wachwitzer Nadel“ vor
Dresden Lokales Fernsehturmverein Dresden stellt Ideen für die Wiederbelebung der „Wachwitzer Nadel“ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 11.08.2016
   Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

 Der Fernsehturmverein Dresden hat Visionen. Keine, für die man zum Arzt muss, sondern welche, die den Fernsehturm auf dem Elbhang künftig zu einer der großen Attraktionen der Landeshauptstadt werden lassen könnten.

Nachdem im Juli eine Machbarkeitsstudie für die Wiedereröffnung des Turms auf den Weg gebracht wurde, hat der Verein nun erste Entwürfe und originelle Ideen vorgestellt. „Wir wollen den Mief des Barock wegblasen“, sagt Klaus Martin vom Fernsehturmverein. „Der Fernsehturm soll in der modernen Architektur des 21. Jahrhunderts erstrahlen.“ Rund um den Fuß der „Wachwitzer Nadel“ könnte ein großes Wissenschaftszentrum unter dem Titel „Televersum“ entstehen.

Der Fernsehturmverein Dresden hat Visionen. Keine, für die man zum Arzt muss, sondern welche, die den Fernsehturm auf dem Elbhang künftig zu einer der großen Attraktionen der Landeshauptstadt werden lassen könnten.

Zwischen 30 und 40 Millionen Euro würden Neubau und Sanierung verschlingen. Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) haben im vergangenen Wintersemester architektonische und landschaftsgestalterische Projekte für das sogenannte Science-Center entworfen. Alle zehn Konzepte haben das Wissenschaftscenter mit integriertem Planetarium am Fuße des Turms gemeinsam. Die Bausubstanz des Cafés im 1969 eröffneten Turm bleibe erhalten. Zur Diskussion steht, die Gastflächen des Cafés drehbar zu machen. „Möglich ist alles“, sagt Eberhard Mittag, Vorstand des Fernsehturmvereins.

Unter dem Arbeitstitel „Green Campus“ stellt die K.U.L.T.OBJEKT Marken- und Erlebnisarchitektur aus Dresden einen zukunftsgewandten Entwurf für das Areal des Fernsehturms vor, das den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Nutzen mit „Future-Architektur“ ins Zentrum rückt. Das Wissenschftszentrum setzt vor allem auf hybride Nutzbarkeit. Die kubischen Campus-Bauten könnten demnach zukünftig Orte für wissenschaftliche Dauerausstellungen, Konzerte, Kultur- oder Firmenevents werden. „Die Kombination all dieser Dinge würde es so einzigartig machen“, so Eberhard Mittag. Einzigartig wäre auch die Anbindung: Neben einem Entwurf für eine Seilbahn könnten sich die Fernsehturm-Enthusiasten ein SupraTrans-Aufzugssystem vorstellen. Die in Dresden entwickelte Magnetschwebetechnik würde somit weltweit erstmalig zum Einsatz kommen. Straßenbau in dem Gebiet werde es nicht geben, sind sich die Vereinsmitglieder sicher. In allen Varianten spiele es eine wichtige Rolle, die Wohngebiete nicht mit zusätzlichem Verkehrsaufkommen zu belasten.

Ob und wann das denkmalgeschützte Wahrzeichen wieder öffnen wird und welche Vorschläge realisierbar sind, prüft die Machbarkeitsstudie bis Anfang 2017.

Von Juliane Weigt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ihren Brandanschlag auf eine geplante Asylunterkunft in Dresden-Prohlis müssen drei Männer ins Gefängnis. Das Landgericht Dresden verurteilte die 33 bis 35 Jahre alten Angeklagten am Mittwoch zu Freiheitsstrafen zwischen zwei Jahren und fünf Monaten sowie drei Jahren und sechs Monaten.

10.08.2016

Weil der Zustrom von Asylbewerbern seit Anfang des Jahres deutlich gebremst ist, will die Stadtverwaltung mehrere Übergangswohnheime schließen oder leerziehen. Das kündigte das Presseamt der Stadt am Mittwoch an. Vier Einrichtungen werden geschlossen, drei weitere sollen in den „Stand-by-Modus“ versetzt werden.

10.08.2016

Die Albertbrücke ist noch nicht fertig, da sind die Arbeiten an der Augustusbrücke im Dresdner Stadtzentrum bereits in vollem Gange. Bisher wird vor allem an den beiden Brückenköpfen gearbeitet, 2017 soll dann die eigentliche Elbquerung grundsätzlich erneuert werden. Wir fassen den aktuellen Stand der Arbeiten zusammen.

10.08.2016
Anzeige