Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Fernmeldeamt ist abgerissen
Dresden Lokales Fernmeldeamt ist abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 27.11.2018
So soll der Neubau aussehen. Quelle: CG Gruppe AG
Dresden

Der Abriss des Fernmeldeamtes am Postplatz ist abgeschlossen. Der Projektentwickler CG Gruppe AG hatte das von 1978 bis 1981 errichtete Gebäude 2017 entkernen lassen und in diesem Jahr abgerissen. Jetzt beginnen die Arbeiten für den Neubau: Auf dem Grundstück an der Annenstraße entsteht ein siebengeschossiger Neubau mit 191 Wohnungen, rund 11 100 Quadratmetern Wohnfläche, 262 Stellplätzen und 3500 Quadratmetern Gewerbefläche, wie Jessica Seja, die Sprecherin der CG Gruppe AG, jetzt mitteilte.

Neue Wohnungen 

Im zweiten bis fünften Obergeschoss des Gebäudes sollen 152 Ein- bis Vierraumwohnungen mit einer Größe zwischen 45 und 120 Quadratmetern entstehen. Für das sechste Obergeschoss und das Dachgeschoss sind 39 Maisonette-Wohnungen mit einer Größe bis 100 Quadratmetern geplant. „Zielgruppen sind Familien, Singles und Rentner, die in diesem Mehrgenerationenkomplex ihr neues Zuhause finden werden“, so Seja.

Das Gewerbe werde sich in Verkaufsflächen für einen Supermarkt und Einzelläden im Erdgeschoss unterteilen. Zusätzlich würden an der attraktiven Platzseite Gastronomieflächen mit Blick auf den Zwinger zur Verfügung stehen. Im ersten Obergeschoss würden sich überwiegend Büroeinheiten befinden, so Seja.

Fotorückblick: Ein letzter Rundgang im Fernmeldeamt

Das ehemalige Fernmeldeamt am Dresdner Postplatz wird bald abgerissen. Einige Wissenschaftler, Studenten und der Verein ostmodern durften noch einmal ins leer stehende Gebäude. wir waren mit dabei.

Die CG Gruppe AG habe das Projekt mit einem Volumen von 71,6 Millionen Euro bereits an eine namhafte deutsche Versorgungskammer veräußert. Für den Neubau haben die Bauunternehmen Ed. Züblin AG und Wolff & Müller eine Arbeitsgemeinschaft gebildet. Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender des Projektentwicklers, erklärte: „„Ich freue mich über die nunmehr sechste Kooperation mit unserem Baupartner Züblin. Züblin und unser neu gewonnener Partner Wolff & Müller setzen ebenso wie die CG Gruppe auf Building Information Modeling, kurz BIM, als durchgängig digitale Prozesskette von der Planung bis zur Bauausführung. Hier werden wir künftig wertvolle Synergieeffekte beim Austausch von BIM Know-how erschließen.“

Die Arbeitsgemeinschaft wird die Bautätigkeiten unmittelbar nach Fertigstellung der Baugrube im Frühjahr 2019 aufnehmen, kündigte Seja an. Die Fertigstellung ist für 2021 geplant.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Am Mittwoch Wahl in Stadtteil von Dresden - Ein eigenes Parlament für Johannstadt

25 000 Einwohner von Johannstadt können am Mittwoch sieben Mitglieder für den Stadtteilbeirat wählen. Das Gremium soll ab dem nächsten Jahr die Demokratie vor Ort stärken. 16 Kandidaten stehen zur Auswahl.

27.11.2018

Technologiebetriebe und Institute aus Sachsen wollen heute in Dresden ein neues Netzwerk „Sensorik Sachsen“ (Sensa) gründen. Die Unternehmer, Forscher und Wirtschaftsförderer möchten damit die Schlagkraft des Freistaats in diesem wachsenden Technologiesektor stärken.

27.11.2018

Die Robotron-Kantine sollte möglichst schnell abgerissen werden, fordert Holger Zastrow. Dafür könnte der Blüherpark erweitert werden. Die Linken wollen hingegen, dass die Stadt das Zeugnis der Ostmoderne kauft.

27.11.2018