Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Fernkälte – Kühle vom Dresdner Energieversorger Drewag
Dresden Lokales Fernkälte – Kühle vom Dresdner Energieversorger Drewag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 01.08.2017
Auch der Kulturpalast ist angeschlossen an das kleine Dresdner Fernkältenetz der Drewag. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Kälte vom Energieversorger? Das ist in Dresden ein überschaubares Thema, denn bislang beliefert die Drewag in der Landeshauptstadt nur etwa 30 Kunden. Zu denen gehören zum Beispiel der Kulturpalast, der Hauptbahnhof, Hotels und Gewerbe am Neumarkt, das Kraftwerk Mitte – und, tatsächlich schon seit 1994, das Hotel Taschenberg Kempinski. Überall dort sorgt kaltes Wasser, das die Wände und Decken durchströmt, für angenehme Temperaturen.

Fernkälte ist ein bislang noch eher ausgefallenes Konzept der Kühlung von Immobilien, in anderen Städten auch für private Bauherren. Um die Kunden in der Dresdner City beliefern zu können, hat die Drewag in der Innenstadt rund zwei Kilometer Leitungen verlegt und betreibt drei Kältenetze. Im Kugelhaus steht die Kältezentrale für die zwei kleineren Netze im City Center und am Wiener Platz, das größere Netz für den Neumarkt wird versorgt aus den Anlagen im Kulturpalast und im Kempinski. Die Wände der Gebäude sind im besten Fall schon bei Errichtung oder Umbau mit entsprechenden Rohren ausgestattet, doch auch eine Nachrüstung ist möglich.

Einen „höheren einstelligen Millionenbetrag“ hat die Drewag nach Auskunft von Firmensprecherin Gerlind Ostmann bislang in die Fernkälteanlagen investiert, an eine Erweiterung sei derzeit nicht gedacht.

Die Kälteanlagen funktionieren im Prinzip wie große Kühlschränke, so Ostmann. Über das unterirdisch verlegte Leitungsnetz werde die Wärme über die „raumlufttechnischen Anlagen“ aus den Gebäuden entsorgt und dann mittels Kältetechnik wieder runtergekühlt. Die frei werdende Wärme werde dann an die Umwelt abgegeben – am Neumarkt in die Elbe; am Wiener Platz über Brunnen an das Grundwasser.

Sechs Grad hat das Wasser, wenn es die Kältemaschinen verlässt. In den versorgten Gebäuden erwärmt es sich auf etwa zwölf Grad. Dann strömt es in die Kältezentrale zurück, und der Kreislauf beginnt von Neuem. Abgerechnet wird nach Menge der bezogenen Kälte, der Strom zum Runterkühlen kommt Gerlind Ostmann zufolge im Sommer komplett aus Solarkraft.

Der Vorteil des hierzulande noch exotisch anmutenden Angebots: So wie bei der Fernwärme müssen auch bei Fernkälte Eigentümer und Betreiber von Immobilien nicht selbst in die oft teure und wartungsintensive Technik investieren. Energieexperten sind zudem der Ansicht, dass sich große Anlagen in der Regel deutlich effizienter und umweltschonender betreiben lassen als viele kleine, auch wenn deren Standards sich immer weiter verbessern. Unterm Strich, so Fachleute, lassen sich mit zentralen Systemen 25 Prozent des sonst üblichen Energieaufwandes und damit viel Geld und CO2 einsparen.

In deutschen Großstädten ist Fernkälte vor allem in Berlin und München ein Thema, wo das dafür nötige Netz schon ein Zehnfaches des Umfangs hat, mit dem Dresden operiert. Vor allem Gewerbeparks oder öffentliche Einrichtungen wie Universitäten, große Kliniken oder eben Kultureinrichtungen profitieren – auch städtebaulich – von der Möglichkeit, via Fernwärme zu kühlen. Auch entferntere Großstädten wie Paris, Barcelona, Amsterdam, Stockholm und Wien erweitern systematisch ihre Fernkältenetze.

https://www.drewag.de/wps/portal/drewag/cms

Von Barbara Stock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum offiziellen Start des Dresdner Sozialrad-Projekts flogen die Funken vor der Selbsthilfewerkstatt „Rad.i.O“ an der Wundtstraße. Die ersten von bis jetzt 50 gesammelten Drahteseln mit leichten Mängeln wurden von Freiwilligen wieder fit gemacht und sollen nun auf Vertrauensbasis kostenlos ausgeliehen werden können.

01.08.2017

Eine neue, große Kindertagesstätte mit dem Namen „Firlefanz“ wird laut der Stadt Dresden voraussichtlich am 2. Mai 2018 auf der Malterstraße 16 eröffnet. Mit 176 Plätzen, davon 60 in der Grippe und 116 im Kindergarten, will die Stadt das Angebot von Kita-Plätzen nach dem Neubau in Altfranken weiter ausbauen.

01.08.2017

André J. machte im Gerichtssaal einen ruhigen, gefassten, fast in sich gekehrten Eindruck. Der täuscht aber offenbar. Der 31-Jährige kann wohl auch anders. Der Angeklagte muss sich wegen Sachbeschädigung und Beleidigung verantworten. Seine Aggressionen richteten sich vor allem gegen Autos.

01.08.2017