Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Falsche Behauptung über TU Dresden: AfD-Chefin muss Aussage widerrufen
Dresden Lokales Falsche Behauptung über TU Dresden: AfD-Chefin muss Aussage widerrufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 17.12.2015
AfD-Chefin Frauke Petry hat in Bezug auf die TU Dresden die Unwahrheit gesagt. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

AfD-Chefin Frauke Petry muss eine Aussage über die TU Dresden widerrufen. Am 30. November hatte die Politikerin in einer ARD-Talkshow behauptet, es gebe Dokumente, wonach die TU Mitarbeitern Disziplinarmaßnahmen angedroht, wenn diese sich an Demos wie Pegida beteiligen würden.

Die TU ließ diese Behauptung jedoch nicht auf sich sitzen und fragte per Anwalt nach Beweisen. Nun erklärte am Montag zunächst die AfD, dass ihr kein entsprechendes Schriftstück vorliegt, am Mittwoch widerrief nun auch Petry ihre Aussage als unwahr. Zudem unterzeichnete die Politikerin eine Unterlassungsverpflichtungserklärung, in der sie sich verpflichtet die besagten falschen Behauptungen nicht zu wiederholen. teilte die TU mit.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geert Wilders spricht bei Pegida. Das Urteil im Prozess um den "Stückelmord im Gimmlitztal" fällt. Regine Töberich baggert ein Stück Elberadweg weg. ACDC rocken die Dresdner Flutrinne und 85.000 Fans. Ereignisse, die Dresden bewegten. Unser Jahresrückblick, Teil II.

29.12.2015

Am kommenden Montag wird es in Dresden offenbar keine Demos sondern nur stationäre Kundgebungen geben. Das teilte die Versammlungsbehörde am Donnerstagmittag gegenüber dem Bündnis Dresden Nazifrei mit. Die Stadtverwaltung bestätigt das am Donnerstagnachmittag.

17.12.2015

Der Dresdner Tourismusverband und die Hoteliers fordern eine branchverträglichere Bettensteuer und warnen vor einem massiven Imageschaden für die Stadt. Mit dieser klaren Botschaft wandten sie sich am Donnerstag an die Stadtverwaltung.

17.12.2015
Anzeige