Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Fähren und Dampfer müssen Betrieb einstellen
Dresden Lokales Fähren und Dampfer müssen Betrieb einstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 31.07.2018
Der niedrige Elbpegel zwingt die Schifffahrt derzeit in die Knie. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Die Freude über die Welle aus Tschechien währte nur sehr kurz: Wie die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) auf Twitter mitteilen, muss der Betrieb aller drei Fähren eingestellt werden. Grund ist der niedrige Elbpegel von gerade mal 47 Zentimetern. Wann die Überfahrt in Niederpoyritz/Laubegast, Pillnitz/Kleinzschachwitz und Johannstadt/Neustadt wieder möglich ist, kann auch DVB-Sprecher Falk Lösch nicht sagen: „Der Pegelstand ist nicht überall gleich. Unsere Fährmänner können am besten einschätzen, ab wann die Fähren wieder sicher übersetzen können“.

Auch die Sächsische Dampfschiffahrt bekommt den niedrigen Elbpegel einmal mehr zu spüren: Nachdem die Stadtfahrten 10 und 12 Uhr noch stattfinden konnten, wurden alle anschließenden Fahrten gestrichen.

Von lml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Sächsische Landesamt für Umwelt warnt Gartenbesitzer vor der Ausbreitung des Buchsbaumzünslers auch in Regionen, die derzeit noch nicht massiv betroffen sind. Denn überall dort, wo Buchsbaum wächst, wird sich der Schädling ausbreiten. Massiv tritt er bereits im Dresdner Elbtal auf.

01.08.2018

179 Millionen oder 187,6 Millionen Euro – bei den Kosten der Waldschlößchenbrücke sorgte die Landeshauptstadt Dresden mit zwei unterschiedlichen Angaben für Verwirrung. Was stimmt nun? Beides nicht, wie nun aus dem Rathaus zu erfahren war.

01.08.2018

Der Wechsel von Grundschülern an die Gymnasien in Dresden ist zum Fall fürs Gericht geworden. Die Dresdner Verwaltungsrichter müssen in mehreren Fällen die Ablehnung von Viertklässlern an den Wunschgymnasien überprüfen. In zwei Wochen beginnt das nächste Schuljahr.

31.07.2018