Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales FDP/FB-Fraktion bringt Fernsehturmantrag in Dresdner Stadtrat ein
Dresden Lokales FDP/FB-Fraktion bringt Fernsehturmantrag in Dresdner Stadtrat ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 21.08.2017
Der Dresdner Fernsehturm Quelle: picture-alliance/ ZB
Anzeige
Dresden

Die Fraktion aus FDP und Freie Bürger (FB) will mit einem Antrag im Stadtrat am 7. September die Diskussion um die Wiedereröffnung des Dresdner Fernsehturmes weiter voranbringen. So soll die Stadt unter anderem mit der Deutschen Funkturm GmbH, Telekom-Tochter und Eigentümer des Fernsehturmes, klären, ob das Objekt überhaupt für die denkbaren Nutzungsvarianten erschlossen werden darf oder gegebenenfalls durch die Stadt gekauft werden kann.

„Wir können viel diskutieren, wenn diese Frage ungeklärt bleibt“, sagt Fraktionsvorsitzender Holger Zastrow. Der Stadtrat hatte diese Frage bereits 2014 in einem Antrag formuliert. Die Stadt war jedoch bisher nicht auf diese Frage eingegangen. „Wir gehen davon aus, dass die Stadträte der anderen Fraktionen uns unterstützen werden, denn es geht um Fakten, die fehlen. Wer das ablehnt, ist nicht an einer Lösung interessiert“, sagt Zastrow.

Die weiteren Punkte des Antrages zielen darauf ab, die Chance auf eine Wiedereröffnung mittelfristig nicht zu verspielen. So fordert die Fraktion ein Moratorium für bauliche und baurechtliche Änderungen auf dem Areal. Derzeit nutzt die Stadt das Gelände, etwa einen Parkplatz, um Ausgleichsflächen zu schaffen, wenn in der Stadt Grundstücke versiegelt werden. Ist eine Fläche erstmal umgewidmet, ist dies schwierig rückgängig zu machen. „Wir wollen verhindern, dass hier unbedacht Tatsachen geschaffen werden“, erklärt Zastrow.

Darüber hinaus muss der Fernsehturm aufgrund der gesetzlichen Vorschriften im Jahr 2019 nach 50 Jahren grundsaniert werden. Die FDP/FB-Fraktion will klären lassen wie hoch der Sanierungsbedarf ist. Mögliche bauliche Änderungen für eine öffentliche Nutzung könnten gleich mit durchgeführt werden.

Da das Ziel, den Fernsehturm wiederzueröffnen, noch nie so nahe war wie jetzt, dürften keine Fehler gemacht werden, so Zastrow. Als „undurchdacht“ und „populistisch in den Wind geschossen“ bewertet der FDP-Politiker den Antrag der AfD, die am Tag der Bundestagswahl im September einen Bürgerentscheid über den Fernsehturm durchführen wollte. Dennoch ist Zastrow dafür, dass die Dresdner über die Wiedereröffnung abstimmen: „Die Bürgerschaft muss sagen, ’wir holen uns unseren Fernsehturm zurück’“. Dafür müssten aber erst die Grundlagen geschaffen werden.

Von Hauke Heuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Kulturhauptstadt, Zukunftsstadt und mehr Demokratie - Bürgerforum am Sonnabend informiert über drei zentrale Dresdner Projekte

Die Feierlichkeiten rund um den 3. Oktober 2016 in Dresden samt lautstarker Proteste haben bei Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) bleibenden Eindruck hinterlassen. „Das hat mich bewogen, die Schwerpunkte in Sachen Demokratieförderung zu überarbeiten“, so Hilbert. Am kommenden Sonnabend kann ein Ergebnis dieser Überlegungen besucht werden.

21.08.2017

Wer will, kann in Dresden bereits ab Dienstag seine Stimmen für die Bundestagswahl abgeben. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, beginnt dann zusammen mit dem Versand der Wahlbenachrichtigungen auch die Briefwahl. Die kann online oder schriftlich über die Wahlbenachrichtigung beantragt werden.

21.08.2017

„Andere Lebensplanung heißt schlicht und einfach: Ich höre mit 63 Jahren auf“, sagt Reinhard Richter, Geschäftsführer des Stadtkonzerns Technische Werke Dresden (TWD), der Stadtwerke Drewag und des Energieverbundes Dresden sowie Vorstand der Enso. Im Januar habe er Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) informiert.

21.08.2017
Anzeige