Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Expertentagung in Dresden: Hauptstraßen haben nicht ausgedient
Dresden Lokales Expertentagung in Dresden: Hauptstraßen haben nicht ausgedient
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 21.09.2017
Weniger beliebt bei Mietern: Die Dresdner Schäferstraße. Quelle: Tanja Kirsten
Dresden

Wenn das mal keine beruhigende Nachricht ist: Leistungsfähige Hauptverkehrsstraßen werden in der Großstadt auch in der Zukunft gebraucht, ist eine Erkenntnis der Fachtagung „Gestaltung von Hauptverkehrsstraßen“ am Mittwoch in Dresden. Experten aus Freiburg, Kassel, Berlin, Leipzig und Ulm hatten Ansätze vorgestellt, wie Straßen zu lebenswerten Stadträumen umgestaltet werden können.

„Warum ziehen die Anlieger der einen Hauptverkehrsstraße wie beispielsweise der Schäferstraße aus und Leerstand wird zum Problem, während Wohnen an der anderen Hauptstraße wie der Hansastraße funktioniert?“, fragte der Dresdner Verkehrsplaner Dirk Ohm und gab selbst die Antwort: Die subjektiv empfundene Sicherheit der Anlieger sei eine ganz wichtige Komponente, ebenso wie die Breite der Geh- und Radwege, die Versorgungssituation, die Luftqualität oder das Angebot an Stadtgrün. Das sei auch der Grund, weshalb die Königsbrücker Straße trotz ihrer Dauerdefizite funktioniere, ist sich der Experte sicher.

Wohnen an der Königsbrücker? Das geht schon eher, auch wenn der geplante Ausbau ewig auf sich warten lässt. Quelle: Anja Schneider

Die Königsbrücker Straße sei ein Beispiel dafür, dass die Umgestaltung des Verkehrsraums zu lange dauerte, meinte Steffen Szuggat, Leiter des Stadtplanungsamtes. „17 Jahre Planen, drei Jahre Bauzeit – da müssen wir sehen, ob wir die Prozesse verkürzen und effektivieren können.“ Bebauungsplan- statt Planfeststellungsverfahren für Verkehrsvorhaben könnten ein Schritt in diese Richtung sein.

Er nehme als Ergebnis auch mit, so Szuggat, das die Vierstreifigkeit für Hauptverkehrsstraßen längst kein Gesetz mehr sei. Es könne auch bei einer Belegung von mehr als 20 000 Fahrzeugen trefflich über nur zwei Streifen diskutiert werden. Schließlich sollte die Stadt Mut haben, ungewöhnliche Lösungen auszuprobieren, Verkehrsversuche aber auch abzubrechen, wenn sie nicht funktionieren würden. „Wir sollten gute Ideen mit Substanz erfüllen und einen langen Atem haben“, so der Amtsleiter.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis Sonntag verschwinden die letzten Brüstungssteine auf der Augustusbrücke am Bogen über dem Terrassenufer. Die Steine werden vorher kartiert, damit Bauarbeiter sie anschließend wieder an die richtige Stelle setzen können.

21.09.2017

Immer mehr Menschen wollen wissen, woher sie kommen. Der Deutsche Genealogentag in Dresden bringt routinierte Forscher und wissbegierige Anfänger zusammen.

21.09.2017

Nach zwei Jahren Organisation und Spendensammeln sticht die Dresdner Initiative Mission Lifeline in See, um im Mittelmeer Flüchtlinge zu retten. Entgegen der ursprünglichen Planung wurde hierfür ein Boot von der Organisation Sea-Watch abgekauft.

21.09.2017