Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Exelonix Dresden entwickelt Tablet für Senioren und Computer-Einsteiger
Dresden Lokales Exelonix Dresden entwickelt Tablet für Senioren und Computer-Einsteiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 31.07.2016
Das Asina-Senioren-Tablet von Exelonix Dresden. Spezielle Apps helfen Senioren und Angehörige, den Blutdruck, das Wohlbefinden und die wichtigen Medikamente im Auge zu behalten. Quelle: Heiko Weckbrodt
Dresden

„Hallo!“, tönt die wohl weibliche Computerstimme aus dem Huawei-Tablet. „Es ist Zeit, ein Medikament einzunehmen!“ Gut, dass wenigstens einer daran denkt. Ich wische den Bildschirm frei: Ah ja, Lisinopril, vor dem Essen, soll den Blutdruck senken…

Es ist die Asina-Software von Exelonix Dresden, die den Tablettrechner in einen digitalen Alltags-Assistenten für Senioren und andere „Newbies“ der Tablet-Welt verwandelt hat: Schön einfach, durch Sohn oder Enkelin aus der Ferne konfigurierbar, wenn Opi Hilfe braucht. Und mit rentnerischen Extras wie Medikamenten-Erinnerung, Wohlfühl-Tagebuch, Blutdruck-Übersicht, Merkliste („Brot holen!“ „Arztbesuch bei Dr. Laube!“) und einem großen, roten Notruf-Knopf aufgerüstet.

Der Hintergrund erschließt sich aus der Alltagsbeobachtung: Viele Senioren tun sich schwer mit Tablets – aber oft nur aus Furcht, etwas kaputt oder sich lächerlich zu machen. Eben diese Kluft versucht Exelonix zu überbrücken: Das Dresdner Unternehmen hat eine übersichtliche Bedienoberfläche im Kachel-Design und stark vereinfachte Standard-Programme für Senioren entwickelt, die sich wie eine „Hülle“ über das originale Android-Betriebssystem „drüberinstallieren“.

Im August stellen die Dresdner eine neue Version dieses „Asina Launcher für Einsteiger“ im „Google Play Store“ vor, die nun auch auf Smartphones und Tablets verschiedener Hersteller funktioniert und im Vergleich zur Vorgängerversion modernisiert wurde. Wir haben die neue „Asina“-Software vorab getestet.

In der Tat ist die Kachel-Oberfläche sehr übersichtlich und leicht zu bedienen. Hier finden sich ein einfacher Internet-Browser, ein E-Mail-Programm für Neulinge, aber auch die erwähnten Merkzettel und Medikamenten-Pläne. Die jeweilige Kachel stellt sich schräg, wenn die Zeit für eine Pille oder eine Erledigung reif ist. Wer die aktuelle Aufgabe nicht abhakt, wird hartnäckig daran erinnert, notfalls per Sprachausgabe.

Um auch den roten „Assistenzruf“-Knopf bei Notfällen auslösen zu können, muss im Tablet eine Telefon-SIM-Karte eingesteckt sein. Für die meisten anderen Funktionen reicht es, wenn in der Wohnung ein WLAN wabert. Wenig intuitiv hat Exelonix allerdings die Einrichtung des WLAN-Zugangs einzurichten: Erst durch Handbuch-Lektüre erschloss sich, welche speziellen Gesten nötig sind. Auch nicht so richtig gefallen hat uns ein Symbol für „Empfohlene Apps“, hinter dem sich offensichtlich Werbung verbirgt. In der endgültigen Version sollen dort aber andere Programme, zum Beispiel Schachspiele, zu finden sein, versicherte uns Exelonix.

Wer unter die Asina-Haube gucken und etwa Spiele nachinstallieren will, kann den Android-Roboter anklicken – dadurch gewinnen die Senioren mehr Einfluss auf ihr Tablet.

Im Grundsatz aber können und sollen viele Einstellungen von den Kindern oder Enkeln aus der Ferne für die Senioren vorgenommen werden - über das Internetportal mein.asina.de von Exelonix. Wer sich dort einloggt, kann den Status des Minirechners überprüfen, neue Kacheln und Programme hinzufügen oder ferngesteuert deren Position ändern und vieles mehr.

Fazit: Nicht nur für Rentner

Ein interessantes Konzept, das sich inzwischen nicht mehr nur an Rentner im engeren Sinne richtet. Indem Exelonix die Software von der Hardware entkoppelt und die Oberfläche nun auch einzeln für Android-Smartphones und Tablets anbietet, könnte sich der potenzielle Nutzerkreis vergrößern. Ob das Konzept auch am Markt ankommt, bleibt abzuwarten.

„Asina Launcher für Einsteiger“, Einsteiger-Oberfläche für Tablets und Smartphones, ab Android 4.2, Kosten: 30 Tages Gratis-Test, danach 99 Euro pro Jahr, mehr Infos: tinyurl.com/zf2g36n

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Zwischenfall am Flughafen in Stuttgart hat am Sonntagmittag dafür gesorgt, dass der Flughafen der Neckarstadt geschlossen werden musste. Das hatte auch für Dresden Folgen.

31.07.2016

Einmal im Jahr werden die Hochwasserschutzanlagen der Stadt getestet, damit die Technik im Ernstfall tadellos funktioniert. Am Sonntag wurden die 20 Meter langen, zwei bis drei Meter hohen und rund 20 Tonnen schweren Flutschutztore am Ostra-Ufer und auf der Weißeritzstraße komplett ausgefahren.

31.07.2016

Am Montag beginnt die Dachsanierung des Jante-Baus an der TU Dresden. Die Betonkonstruktion ist beschädigt und muss deshalb in Teilflächen neu aufgebaut werden.

31.07.2016