Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ex-Freundin vergewaltigt: Siebeneinhalb Jahre Haft
Dresden Lokales Ex-Freundin vergewaltigt: Siebeneinhalb Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 29.09.2018
Wegen besonders schwerer Vergewaltigung wurde Mike T. zu siebeneinhalb Jahren verurteilt. Quelle: Foto: Monika Löffler
Dresden

Wegen besonders schwerer Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung ist Mike T. vom Dresdner Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt worden. Der 50-Jährige hatte am 2. März dieses Jahres seine ehemalige Lebensgefährtin in deren Wohnung brutal vergewaltigt.

Der Angeklagte hatte, mit der Begründung, er möchte etwas von seinen Sachen abholen, an der Tür geklingelt der Frau, nachdem sie ihn eingelassen hatte, Reizgas ins Gesicht gesprüht und sie zum Oralverkehr gezwungen. Danach schlug und würgte er sie, bedrohte sie erneut mit dem Reizgas und einem Messer und zwang sie noch einmal zum Geschlechtsverkehr.

Bereits im Mai 2017, das Paar lebte da zwar schon getrennt, aber noch zusammen in einer Wohnung, war es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Auch da hatte Mike T. die Frau mit einem Messer bedroht und zum Sex gezwungen. Zudem soll er „eindeutige“ Nacktfotos von ihr mit seinem Handy per WhatsApp an eine Freundin von ihm geschickt haben.

Der Angeklagte leugnete die Tat und bezichtigte die Frau immer wieder der Lüge . „Das ist alles erfunden. Die will mich mit aller Macht aus dem Weg räumen“, hatte Mike T. während der Verhandlung erklärt. Es sei zwar zum Geschlechtsverkehr gekommen, aber der sei einvernehmlich gewesen, zudem habe er nie ein Pfefferspray besessen. Allerdings wurde Pfefferspray an seiner Kleidung gefunden. Die Beweislage war generell ziemlich eindeutig.

Ein Geständnis, so der Vorsitzende Richter, hätte die Kammer zu Gunsten des Angeklagten gewertet. Die Strafe wäre dann deutlich niedriger ausgefallen. Dass Mike T. seine Ex als Lügnerin hinstellte, wurde zu seinen Ungunsten gewertet, ebenso sein Vorstrafenregister.

Die Kammer ging mit ihren siebeneinhalb Jahren über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die auf sechs Jahre und neun Monate plädiert hatte.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landeshauptstadt Dresden und das Einzelhandelsunternehmen Globus verhandeln wieder über ein Alternativgrundstück für die Ansiedlung eines Globus-Marktes. Inzwischen hat sich nach DNN-Informationen auch der Freistaat Sachsen eingeschaltet – dessen Grundstücke könnten nun in den Fokus rücken.

29.09.2018

Aufatmen im Rathaus: Das Landessozialgericht in Chemnitz hat festgestellt, dass das Dresdner Konzept für Unterkunftskosten von Hartz-IV-Empfängern schlüssig ist. Es bleibt bei einem Erstattungssatz von 304,79 Euro für einen Ein-Personen-Haushalt und 377,61 Euro für einen Zwei-Personen-Haushalt für die Jahre 2013 und 2014.

29.09.2018

Am kommenden Montag tritt Dresdens neuer Tourismus-Chef Jürgen Amann seine Arbeit an. Der 46-Jährige stammt aus Bayern und will vor allem den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort und die lebendige Vielfalt der Landeshauptstadt bekannter machen.

29.09.2018