Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Europas größte Blasmusik-Parade kommt nach Dresden
Dresden Lokales Europas größte Blasmusik-Parade kommt nach Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 28.02.2017
Highland-Feeling: Über 50 Pipes and Drums werden gleichzeitig zu sehen und zu hören sein. Quelle: Foto: Timo Deiner
Dresden

Europas größte Tournee der Militär- und Blasmusik kommt wieder nach Dresden. Am Donnerstag, dem 2. März, treten 350 Künstler aus sieben Nationen in der Margon-Arena, Bodenbacher Str. 154, auf.

Die Parade besuchen weltweit jährlich mehr als 100.000 Zuschauer, die sich an der Show der Künstler erfreuen. Neben der Musik werden auch eindrucksvolle Choreographien geboten, die aufwendigen Kostüme der Musiker und Tänzer tun ihr Übriges. Besonderer Programmpunkt ist dieses Jahr die größte Dudelsack-Formation, die jemals bei dieser Parade zu sehen war. Mehr als 50 Pipes and Drums, mit schottischem Schloss als passender Kulisse, werden gleichzeitig auf der Bühne zusehen und hören sein. Zum Höhepunkt der Show treffen sich alle Teilnehmer beim Finale zum Orchester der Nationen und musizieren gemeinsam. Die „Musikparade“ beginnt um 19.30 Uhr und dauert rund drei Stunden. Tickets für 33 Euro gibt es unter der Telefonnummer 0441 / 20 50 920 oder www.musikparade.com.

Von gm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sieben Prozent der Dresdner haben selbst schon einmal an einer Demonstration des Pegida-Bündnisses teilgenommen. Das ist das Ergebnis des aktuellen DNN-Barometers. 13 Prozent der Befragten waren voll und ganz der Ansicht, dass in Dresden zu viele Ausländer leben. 39 Prozent stimmten dieser Aussage dagegen überhaupt nicht zu.

28.02.2017

Der Dresdner Verein Mission Lifeline hat sein Ziel erreicht und nach einer halbjährigen Spendenaktion genug Geld gesammelt, um ein Rettungsschiff zu kaufen. Mit dem Kutter „Fox“ sollen bald Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet werden.

28.02.2017

Dresden gehen die Gewerbeflächen aus. Wie das Amt für Wirtschaftsförderung den DNN auf Anfrage mitteilte, liegt der Auslastungsgrad der kommunalen Gewerbegebiete bei 80 Prozent. Mit neuen Gewerbegebieten und dem Ausbau bestehender soll ein drohender Mangel verhindert werden. Die Grünen vermissen dabei eine Strategie.

28.02.2017