Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Etwa 44 Prozent der Dresdner Kitas waren von Warnstreik betroffen
Dresden Lokales Etwa 44 Prozent der Dresdner Kitas waren von Warnstreik betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:47 09.09.2015
63 von 144 städtischen Kindertagesstätten blieben in Dresden am Donnerstag geschlossen. Quelle: Tanja Tröger

In der KitaAltstadtinsel" auf der Rietschelstraße 15/17, die für den Ortsamtsbereich Altstadt geöffnet hatte, war die Situation sehr entspannt. „Insgesamt sind heute etwa 50 Kinder im Haus, das ist nur ein Drittel unserer sonstigen Belegung. Viele Eltern haben ihre Kinder wohl gleich zu Hause behalten oder andere Betreuungsmöglichkeiten gefunden", sagte Regina Birko, Leiterin der Kita Rietschelstraße. „Wir haben nur zwei Geschwisterpaare aus anderen Einrichtungen aufgenommen. Die waren glücklich, weil wir ihnen helfen konnten. Die eine Mutti hat sich gefreut, dass wir hier männliche Mitarbeiter haben, das kannte sie nicht", so Birko. Fünf Männer sind unter den 19 Beschäftigten der „Altstadtinsel".

Silke Franzke vom Eigenbetrieb Kindertagesstätten verschaffte sich vor Ort ein Bild von der Lage. Der Tag liefe „ganz unkompliziert", sagte sie. „Es haben nicht so viele Kitas geschlossen wie angekündigt. Viele Einrichtungen öffneten teilweise mit geringerer Besetzung." Die Mitarbeiter entschieden selbst, ob sie am Warnstreik teilnehmen wollten oder nicht, erklärte Franzke. Sobald drei Erzieher anwesend seien, könnte eine Kita öffnen. Allerdings dürften nur so viele Kinder aufgenommen werden, wie es dem Personalschlüssel von 1:12 in Kindergärten und 1:6 in Krippen entspricht.

Offen blieben auch alle heilpädagogischen Kindereinrichtungen. „Gerade für mehrfach behinderte Kinder wäre ein Wechsel in eine andere Kita ein zu gravierender Einschnitt gewesen", so Silke Franzke.

Tanja Tröger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Donnerstag verschickte die sächsische Landeshauptstadt etwa 3.800 Briefe an Familien mit Kind, um über die fünfte Dresdner Elternbefragung zu informieren. Innenliegend sei auch ein Begleitschreiben von Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU), die um Teilnahme bittet, so die Stadt.

09.09.2015

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben am Donnerstagmorgen weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen. In Dresden legten in der Frühschicht kurzfristig rund 900 Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe (DVB) für etwa vier Stunden den Berufsverkehr lahm.

09.09.2015

Chiphersteller Globalfoundries in Dresden bleibt auf Wachstumskurs und gilt inzwischen weltweit als Nummer 2. Genaue Umsatzzahlen liefert das Unternehmen selbst nicht, verweist aber auf Analysten.

09.09.2015