Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Erzwungene Sommerpause für Dresdner Sportler – Plätze im Ostragehege schließen eher
Dresden Lokales Erzwungene Sommerpause für Dresdner Sportler – Plätze im Ostragehege schließen eher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 09.09.2015
In den Ferien ist 21.30 Uhr Schluss mit Sport im Ostragehege. Quelle: Claudia Löwe
Anzeige

Betroffen von der Regelung sind vor allem Freizeitmannschaften.

Grund dafür sind laut Stadtverwaltung die Urlaubszeiten der Mitarbeiter vor Ort. Da diese im Sommer zudem Überstunden aus der Wintersaison abbauen müssen, werde die Nutzungszeit der Sporthallen und -plätze im Ostragehege beschränkt, teilte die Verwaltung auf Anfrage von DNN-Online mit. Statt 22 Uhr ist damit schon 21.30 Uhr Schluss. Dies sei der Nachfrage angemessen und habe sich bewährt.

Tatsächlich sind die Kunstrasenplätze, die seit einigen Monaten auch von einem Sicherheitsdienst bewacht werden, längst nicht immer in Benutzung. Freie Kapazitäten gibt es trotzdem kaum, da bis 21 Uhr vor allem Vereinsmannschaften ihre Trainingszeiten gebucht haben. Danach sind im Ostragehege dann meist Freizeitteams am Ball, die immerhin 60 Euro pro Stunde zahlen, um die Anlage zu nutzen. Bis Anfang September heißt es hier jetzt aber: Sommerferien gleich Sommerpause.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Meine Zeit reicht gar nicht aus, um sämtliche Vorlesungen und Seminare zur Geschichte, Literatur und Philosophie zu besuchen, die mich interessieren.

09.09.2015

Dresden hat im Bundeswettbewerb „Entente Florale - Gemeinsam aufblühen“ eine Goldmedaille geholt. Zudem bekam das Einkaufszentrum Altmarktgalerie für seinen floristischen Wettbewerb „Flora Design“, der Bestandteil der umfangreichen Bewerbung Dresdens war, einen Sonderpreis.

09.09.2015

Die Dresdner gehören in Sachsen zu den Jüngsten. Wie das Statistische Landesamt in Kamenz mitteilte, betrug das Durchschnittsalter der Landeshauptstädter zum Jahreswechsel 43,1 Jahre.

09.09.2015
Anzeige