Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Erster Mieter vor dem Einzug - Ab März sollen im Kraftwerk Mitte Musiklehrer ausgebildet werden
Dresden Lokales Erster Mieter vor dem Einzug - Ab März sollen im Kraftwerk Mitte Musiklehrer ausgebildet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 09.09.2015

[gallery:600-36820231P-1]

"Die Decken sind sehr mager. Der Beton ist porös", sagt sie. Deshalb muss ein als Veranstaltungsraum vorgesehener Saal jetzt als Bürofläche genutzt werden. Schwierig sei es auch gewesen, die Schallschutzanforderungen zu erfüllen, so die Bauingenieurin.

Noch haben die Bauarbeiter im Haus 2.5 des Kraftwerks Mitte das Sagen. In einem Monat schon sollen aber nicht mehr Bohrmaschinen und Trennschleifer den Geräuschpegel bestimmen, sondern Klaviere, Geigen und Gitarren. Die Hochschule für Musik wird als erster Mieter im März in ein saniertes Gebäude auf dem Gelände des Kraftwerks einziehen. Rund 2,5 Millionen Euro hat die Drewag in die Sanierung des Hauses investiert.

Der große Lichthof ist eine Augenweide geworden. Als Kontrast zu den Glasfronten ist eine Ziegelwand erhalten geblieben. 15 Übungs- und Ensembleräume sind entstanden, dazu Büros für die Dozenten. Einige Hochschullehrer haben richtiges Glück, sie erhalten Arbeitsplätze mit riesigen Fenstern. Damit sich die Studenten beim Üben nicht gegenseitig stören, werden noch Dämmplatten an den Wänden angebracht.

Die Raumausstatter verlegen derzeit den Fußbodenbelag, ab Anfang März sollen Instrumente und Mobiliar im ehemaligen Kraftwerksgebäude aufgestellt werden, so Stoß. Der Freistaat Sachsen als Träger der Musikhochschule hat mit der Drewag zunächst einen Mietvertrag über fünf Jahre unterzeichnet. Die Initialzündung für eine Kulturmeile, die weit mehr sein wird als die Bühnen für Staatsoperette und Theater Junge Generation.

Das Haus 2.5 grenzt an das Haus 2.6, das als nächstes Gebäude für rund drei Millionen Euro saniert werden soll. Dabei fließen die beim ersten Gebäude gewonnenen Erfahrungen mit ein, sagt Stoß. "Wir werden hier auf jeden Fall etwas an den Decken tun. Sie kommen raus und werden erneuert." Erste Abbrucharbeiten sind bereits angelaufen, in den nächsten Wochen sollen sie fortgesetzt werden. "Wir wollen die Musikhochschule so wenig wie möglich beeinträchtigen und die lärmintensiven Arbeiten nach Möglichkeit vor dem Einzug abschließen", so die Bauingenieurin.

Einen Mietinteressenten für das Obergeschoss von Haus 2.6 gebe es bereits, die kulturelle Einrichtung plane etwas deutschlandweit Einmaliges. "Mehr verrate ich aber noch nicht, wir wollen erst den Mietvertrag abschließen", erklärt Stoß. Das Untergeschoss ist für die Passage zu den Theatern vorgesehen, hier sollen Läden oder kleine Werkstätten einziehen.

Für den Jazzclub "Tonne" ist das Untergeschoss im Gebäude 2.4 reserviert, mit einem anderen Interessenten verhandelt Stoß über die Einrichtung einer Theaterkneipe. Dass die Fabrikantenvilla nicht wie geplant zu einer Kita umgebaut werden kann, sei zwar ärgerlich. "Aber wir werden schon einen neuen Mieter finden", so Stoß.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.02.2014

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehn preisverdächtige sächsische Schulen bekommen in diesen Tagen Besuch von den Juroren des 2. Sächsischen Schulpreises. Zu ihnen gehört auch das Gymnasium Plauen an der Kantstraße.

09.09.2015

Auf den ersten Blick könnte man Wollaffen für grimmig halten. Zumindest vermittelt ihr dunkles Gesicht mit den tiefliegenden Augen einen solchen Eindruck.

09.09.2015

Am Freitag hat sich auf Initiative des Unternehmervereins Dresden Pieschen e.V. die „Allianz für Dresden“ gegründet. Hier sollen sich Bürgerinitiativen, Kultur- und Unternehmervereine zusammenfinden, die dafür eintreten, dass auf dem Gelände des Alten Leipziger Bahnhofs der 2009 vom Stadtrat beschlossene „Masterplan Leipziger Vorstadt“ mit einer Mischung aus Wohnen, Büros und Geschäften verwirklicht wird.

09.09.2015