Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Erste Tumorpatienten werden in neuer Dresdner Protonentherapie-Anlage behandelt
Dresden Lokales Erste Tumorpatienten werden in neuer Dresdner Protonentherapie-Anlage behandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 09.09.2015
Die neue Protonentherapieanlage auf dem Gelände des Dresdner Uniklinikums. Quelle: Uniklinkum Dresden

Künftig können in Dresden zwischen 400 und 500 Patienten pro Jahr mit dem neuartigen Verfahren behandelt werden.

Archivbilder der Protonentherapie-Anlage:

„Die Kapazitäten werden aber erst langsam hochgefahren“, erklärte eine Sprecherin. Experten sehen in der Protonentherapie eine neue Dimension bei der Strahlenbehandlung von Tumoren. Im Unterschied zu Röntgenstrahlen zerstören die Protonen kein gesundes Gewebe, da die winzigen Teilchen ihre Wirkung erst im Krebsgeschwür entfalten.

Die neue Protonentherapieanlage auf dem Gelände des Dresdner Uniklinikums. (Archiv) Quelle: Uniklinkum Dresden
Die Dresdner Protonentherapie-Anlage ist laut Klinik die einzige in Ostdeutschland und die dritte Anlage einer deutschen Universität. In den nächsten Monaten sollen vor allem Tumore behandelt werden, die in der Nähe von wichtigen Nerven oder vom Rückenmark liegen.

Im Sommer nahm das Nationale Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie OncoRay sein neues Domizil samt dem 220 Tonnen schweren Protonenbeschleuniger in Betrieb. Träger sind das Universitätsklinikum, die Medizinische Fakultät der TU sowie das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war eine Art Kopf-an-Kopf-Rennen: immer wieder versuchten sich die Bieter gegenseitig zu übertrumpfen. Doch nach einer guten Stunde Hin und Her im Amtsgericht wechselte der Luisenhof gestern den Besitzer.

09.09.2015

Der Dresdner Verein arche noVa e.V. kündigt an, sich in Folge des Taifuns Hagupit verstärkt auf den Philippinen zu engagieren. „Da, wo der Taifun als erstes auf Land getroffen ist, im Osten der Insel Samar, gibt es einen großen Bedarf an schneller Nothilfe und darüber hinaus viel zu tun im Wiederaufbau.

09.09.2015

Die sogenannten Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (Pegida) haben am Montagabend in Dresden weiteren Zulauf erhalten.

09.09.2015